So sieht das MacBook Pro (2018) von innen aus

Das MacBook Pro (2018) ist solide gebaut – eine Aufrüstung könnt ihr aber nicht vornehmen
Das MacBook Pro (2018) ist solide gebaut – eine Aufrüstung könnt ihr aber nicht vornehmen(© 2018 Apple)

Das neue MacBook Pro (2018) soll im Vergleich zum Vorgänger eine bessere Tastatur besitzen. Welche Optimierungen Apple im inneren des Notebooks vorgenommen hat, dürfte nun ein Teardown zeigen. Dieser klärt auch die wichtige Frage, welche Hardware-Komponenten überhaupt austauschbar sind. Zerlegt wurde die Ausführung mit 13-Zoll-Display und Touchbar – und die hat einen von zehn Punkten auf der Reparierbarkeits-Skala erhalten.

iFixit hat schon zuvor festgestellt, dass die Tastatur des neuen MacBook Pro besser als die des Vorgängers ist. Im Teardown des Geräts wird das Keyboard also gar nicht ausführlich beleuchtet. Allerdings merken die Experten noch an, dass die neue Tastatur etwas leiser beim Tippen ist. Nachdem die Unterseite des Notebooks entfernt wurde, ist es wohl einfach, den Akku von den restlichen Komponenten zu trennen. Dieser soll eine Kapazität von 58 Wh besitzen – im Vorgänger sei noch ein Energiespeicher mit 49,2 Wh verbaut, der kleiner und leichter ist. Dennoch ist die Akkulaufzeit bei beiden Modellen anscheinend sehr ähnlich.

Upgrades anscheinend nicht möglich

An Größe haben offenbar auch die internen Lautsprecher des MacBook Pro (2018) gewonnen, die im neuen Modell nicht mehr rund, sondern eher rechteckig sind. Das Touchpad kann dem Teardown zufolge leicht ausgetauscht werden, sobald die Schrauben gelöst sind. An der Wärmeableitung im Gehäuse selbst soll Apple keine Veränderungen vorgenommen haben. Die schnellere Hardware dürfte demnach nicht viel mehr Hitze als ältere Apple-Notebooks produzieren.

Eine Aufrüstung des MacBook Pro (2018) dürfte nahezu unmöglich sein. Prozessor, RAM und interner Speicherplatz sind offenbar fest mit der Hauptplatine verbunden – ihr könnt demnach nicht einfach eine bessere Festplatte oder zusätzlichen Arbeitsspeicher einbauen. Zudem sind andere Bauteile wie Keyboard, Akku und Lautsprecher mit Kleber versehen, sodass ein Tausch hier schwierig wird. Sollte das Notebook euch in einigen Jahren zu wenig Leistung liefern, bleibt euch wohl nichts anders übrig, als ein neueres Modell zu kaufen.


Weitere Artikel zum Thema
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.
iPhone Xs (Max) und iPhone Xr: Schnel­ler aufla­den mit Fast Char­ging
Francis Lido
Alle iPhones von 2018 unterstützen Fast Charging
Fast Charging verkürzt die Aufladedauer bei iPhone Xs und Co. Wir verraten euch, was ihr darüber wissen müsst.
Stre­a­ming-Dienst von Apple bekommt J.J.-Abrams-Serie mit Jenni­fer Garner
Lars Wertgen
Jennifer Garner arbeitete bereits mehrfach mit J.J Abrams zusammen
Jennifer Garner und J.J. Abrams machen wieder gemeinsam Entertainment: Das Duo produziert eine Miniserie für den Streaming-Dienst von Apple.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.