So sieht der Dark Mode von iOS 11 aus

Supergeil !6
iOS 11 dark mode
iOS 11 dark mode(© 2017 CURVED)

Apple spendiert iOS 11 endlich einen Dark Mode. Der heißt aber anders und funktioniert in der ersten Beta-Version noch nicht einwandfrei.

Bei der WWDC-Keynote war der Dark Mode nur eine Randnotiz. Nach der Vorstellung von iOS 11 blendete Apple auf der Bühne kurz eine Liste mit weiteren Änderungen ein. In der Menge versteckt, steht dort auch "Redesigned Inverted Colors". Also eine neue Form der schon lange verfügbaren Farbumkehr, die bisher alle Farben invertiert.

Smarte Farbumkehr statt Dark Mode

Im Gegensatz zur klassischen Farbumkehr heißt der neue Modus "Smart Invert" und ist in der ersten Entwicklerversion von iOS 11 noch nicht ins Deutsche übersetzt. Er soll ebenfalls die Farben umkehren, aber Bilder und andere Medien sowie Apps mit dunklen Design nicht verändern. Er versteckt sich tief in den Einstellungen unter Allgemein -> Bedienungshilfen -> Display-Anpassungen -> Farben umkehren.

Auf dem Homescreen macht sich der Dark Mode nicht bemerkbar. In den Einstellungen dagegen umso mehr. Der Hintergrund wird schwarz, die Schrift weiß, bzw. orange anstelle von blau. Die Icons der Menüpunkte und das Profilbild behalten dagegen ihre Farben. Die Podcast-App sieht im Dark Mode ebenfalls schon gut aus, allerdings gilt das nicht für alle Apps. So ist im App Store plötzlich das Profilbild der Apple ID invertiert, aber Bilder zu den Apps nicht. Bei Safari funktioniert der Dark Mode für den Browser an sich, aber noch nicht für Webseiten. Bei Apps von Drittanbietern wandelt sich der "Smart Invert" komplett in den "Classic Invert" um und wandelt alle Farben ins negative um.

Im Laufe der Beta-Phase wird Apple den Dark Mode noch anpassen und die bestehenden Fehler beseitigen. So ist Apple Music noch gar nicht an den "Smart Invert" angepasst, aber das bei der WWDC gezeigte Redesign hat die Beta von iOS 11 auch noch nicht erreicht. Interessant ist die Frage, ob der Dark Mode im Herbst Apps von Dritten automatisch wie gewünscht nicht vollständig invertiert oder ob die Entwickler dafür selber tätig werden müssen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music läuft nun auch mit Amazon Alexa
Lars Wertgen
Alexa auf dem Amazon Echo unterstützt immer mehr Streaming-Dienste
Der Startschuss ist erfolgt: Die ersten Nutzer können Apple Music über Amazon Echo hören.
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.
iPhone Xs (Max) und iPhone Xr: Schnel­ler aufla­den mit Fast Char­ging
Francis Lido
Alle iPhones von 2018 unterstützen Fast Charging
Fast Charging verkürzt die Aufladedauer bei iPhone Xs und Co. Wir verraten euch, was ihr darüber wissen müsst.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.