So unterschiedlich spielt sich "Fortnite" auf iPhone Xr und Galaxy Note 9

Wie unterscheidet sich das Erlebnis von "Fortnite", wenn ihr es auf dem iPhone Xr und auf dem Samsung Galaxy Note 9 spielt? Das Spiel hat kürzlich ein Update erhalten und unterstützt nun auch auf dem "günstigen" neuen iPhone von 2018 eine hohe Bildwiederholrate. Im Video von AppleInsider über diesem Artikel seht ihr, ob dies eine flüssigere Darstellung ermöglicht.

Seit dem Update von Ende November 2018 läuft "Fortnite" auf iPhone Xs, Xs Max und Xr mit der Bildrate von 60 Bildern pro Sekunde (fps). Zum Vergleich: Auf dem Galaxy Note 9 läuft das actionreiche Spiel nur mit 30 fps, ebenso wie auch auf der Konsole Nintendo Switch. Wenn ihr auf eurem iPhone die sogenannte "Framerate" auf 60 fps stellt, soll sich dies sofort bemerkbar machen: Das Spiel laufe merklich flüssiger, ohne abgehackte Bewegungen oder Bewegungsunschärfe.

Xr besser als Note 9

Probleme gebe es auf dem iPhone Xr nur gelegentlich mit der Helligkeit. Offenbar dimmt das Smartphone mitunter etwas herunter; anschließend soll es mehrere Minuten dauern, bis die vorherige Helligkeit wieder erreicht wird. Wohlgemerkt: Auch auf dem Galaxy Note 9 könnt ihr "Fortnite" ohne Probleme spielen. Aber der Unterschied in der Bildwiederholrate mache sich doch deutlich bemerkbar.

Das sei vor allem deshalb schade, weil das Galaxy Note 9 die technischen Voraussetzungen bietet, um "Fortnite" mit 60 fps spielen zu können. Epic Games hat aber bereits angekündigt, den 60-fps-Modus für weitere Smartphones anbieten zu wollen. Die Chancen stehen also nicht schlecht, dass Besitzer des Note 9 bald auch Zugriff darauf haben werden.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xr: Wenn der Porträt-Modus nach hinten losgeht
Francis Lido
Der Bokeh-Effekt des iPhone Xr lässt den Hintergrund verschwimmen.
Ein unscharfer Foto-Hintergrund muss nicht immer von Vorteil sein. Das zeigt ein neues Apple-Video zum iPhone Xr.
iPhone 2019: Auch die kommen­den Modelle werden wohl nicht güns­ti­ger
Sascha Adermann
Weg damit !6Die Nachfolger der aktuellen iPhone-Generation (Bild) könnten genauso teuer werden
Die nächste iPhone-Generation wird wohl nicht günstiger als die aktuelle. Aber vielleicht bleiben die Preise trotz Verbesserungen stabil.
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.