So viel hat Apple für die iPhone-Keynote bezahlt

Massig Mieteinnahmen dank Apple: Die Keynote im Flint Center kostete schlappe eine Million Dollar
Massig Mieteinnahmen dank Apple: Die Keynote im Flint Center kostete schlappe eine Million Dollar(© 2014 Apple)

Wer es sich leisten kann: Apple lässt sich bei einer Keynote bekanntermaßen nicht lumpen, wenn es darum geht, der Veranstaltung einen passenden Rahmen zu verleihen. Das iPhone 6-Event im vergangenen September war da keine Ausnahme, wie frisch aufgetauchte Unterlagen über die Kosten belegen.

Demnach hat Apple das iPhone-Event am 9. September mehr als eine Million Dollar gekostet. Dies gehe laut dem Wall Street Journal aus Aufzeichnungen des Foothill-De Anza Community College hervor, auf dessen Campus die Veranstaltung stattgefunden hat. Hier präsentierte Apple im Flint Center für darstellende Kunst unter anderem das iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Dadurch war ein normaler Uni-Betrieb selbstverständlich nicht möglich, weshalb Apple unter anderem eine "disruption fee" (zu Deutsch: Unterbrechungsgebühr) in Höhe von 500.000 Dollar bezahlen musste. Inbegriffen sind dabei auch 35 Sicherheitskräfte aus drei verschiedenen Fakultäten.

Apple Keynote: Kosten für Polizeischutz, Parkplätze und Co.

Weiterhin erklärte sich Apple damit einverstanden, 55.000 Dollar für die Nutzung des Lernzentrums zu bezahlen sowie 92.000 Dollar für das Campus Zentrum. Dazu kommen knapp 10.000 Dollar für die Nutzung von zwei Parkplätzen; die anschließenden Wiederherstellungskosten nach dem Event über geschätzte 400.000 bis 450.000 Dollar übernahm der Konzern natürlich auch.

Zudem bezahlte Apple die örtliche Polizei, um die gesamte Gegend flächendeckend und über einen längeren Zeitraum zu überwachen. Die Kosten für den erhöhten Schutz schlugen mit 42.000 Dollar zu Buche. Was in etwa so viel ist, wie Apple innerhalb von neun Sekunden an Umsatz generiert. Eine Sprecherin des Konzerns lehnte eine Stellungnahme zu den aufgetauchten Zahlen ab. Die Hochschule lässt dagegen verlauten, dass eine langjährige Partnerschaft zwischen ihr und Apple besteht und es sie freue, die passende Bühne für solch ein historisches Ereignis bereitgestellt zu haben.


Weitere Artikel zum Thema
Beats Power­beats: Kabel­lose In-Ears mit AirPod-Tech­nik wohl in Arbeit
Christoph Lübben
Die bereits erhältlichen PowerBeats erhalten offenbar ein neues Modell
Nach den neuen AirPods erwarten uns wohl auch neue Beats PowerBeats: Die In-Ears sollen bald in einer neuen Version mit dem H1-Chip erscheinen.
Apple Music: "Entde­cken"-Rubrik sortiert sich neu
Christoph Lübben
Apple Music hat ein "Entdecken"-Tab, das serverseitig ein Update bekommen hat
In Apple Music sieht das "Entdecken"-Tab nun anders aus. Das könnte auch eine Vorbereitung auf den Video-Streaming-Dienst von Apple sein.
Apples neuer Stre­a­ming-Service: Diese Filme und Serien erwar­ten euch
Michael Penquitt
Naja !7Apple will künftig mit eigens produzierten Serien und Filmen ein großes Publikum vor die Bildschirme locken.
Apple will bei Film und Serien künftig mitmischen und stellt am 25. März ein eigenes Streaming-Portal vor. Wir wissen schon jetzt, was euch erwartet.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.