So will sich Samsung für die Umwelt einsetzen

Samsung will seine Solaranlage ausbauen
Samsung will seine Solaranlage ausbauen(© 2018 Samsung)

Als positives Beispiel für ein umweltfreundliches Tech-Unternehmen wird meistens Apples genannt. Doch auch bei Samsung nimmt der Umweltschutz offenbar einen hohen Stellenwert ein. Das Unternehmen hat angekündigt, künftig einen noch größeren Beitrag zu leisten.

In einer Pressemitteilung von Samsung heißt es, das Unternehmen wolle seinen Energiebedarf in Zukunft nahezu komplett aus erneuerbaren Quellen decken. In China, Europa und den Vereinigten Staaten sollen spätestens ab 2020 keine anderen Energieträger mehr zum Einsatz kommen. Der Umstieg auf erneuerbare Energien sei für sämtliche Fabriken, Bürogebäude und Betriebsstätten in den drei genannten Regionen vorgesehen.

Riesige Solaranlagen in Südkorea

Außerdem unterstütze Samsung den Plan der südkoreanischen Regierung, den Anteil der erneuerbaren Energien im Land bis 2030 um 20 Prozent zu erhöhen. Den Anfang soll eine gigantische Solaranlage machen, mit der Samsung sein Hauptquartier in Suwon ausstatten will: Das Unternehmen will dort zusätzliche Solarmodule installieren, die zusammengenommen 42.000 Quadratmeter einnehmen. Das entspricht in etwa der Fläche von sechs Fußballfeldern.

Darüber hinaus sind für weitere Standorte insgesamt 21.000 weitere Quadratmeter an Solarflächen geplant. Mit den vorgesehenen Maßnahmen sei Samsung bis 2020 in der Lage, so viel erneuerbare Energie zu erzeugen, wie 115.000 südkoreanische Vierpersonen-Haushalte in einem Jahr benötigen. Ab 2019 will das Unternehmen außerdem seine hundert wichtigsten Partnerunternehmen dabei unterstützen, ebenfalls vermehrt auf erneuerbare Energien zu setzen.

Executive Vice President Won Kyong Kim erklärt das Engagement des Unternehmens folgendermaßen: "Samsung kommt seiner Verantwortung nach, in dem es den Einsatz von erneuerbaren Energien unterstützt und ausweitet. Wie unser zunehmendes Engagement zeigt, sind wir darauf konzentriert, unserer Planeten zu schützen."


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 10 Update: Endlich wieder mehr als nur ein Sicher­heits­patch
Lars Wertgen
Der Wischgesten-Bug auf dem Galaxy Note 10 soll Geschichte sein
Auf dem Galaxy S10 hat Samsung den Wischgesten-Bug bereits beseitigt. Für das Galaxy Note 10 ist das Update in Deutschland nun ebenfalls verfügbar.
Samsung Galaxy S20 Ultra: Das sagen die ersten Test-Berichte
Francis Lido
Her damit15Die 108-MP-Kamera des Galaxy S20 Ultra sucht ihresgleichen
Die ersten Tests zum Samsung Galaxy S20 Ultra sind reingeflattert. Wie hat das Flaggschiff abgeschnitten?
Samsung Galaxy S10 vs. S20: 108 Mega­pi­xel oder doch Vorjah­res-Allroun­der?
Tobias Birzer
Samsung Galaxy S10 vs. Galaxy S20: Welches lohnt sich?
Schwankt ihr zwischen dem Samsung Galaxy S20 und dem Galaxy S10? Wir verraten, ob sich das Upgrade oder das Vorjahres-Modell lohnt.