So will Spotify sein kostenloses Angebot verbessern

Spotify will bis Ende des Jahres auf mehr als 200 Millionen Nutzer kommen
Spotify will bis Ende des Jahres auf mehr als 200 Millionen Nutzer kommen(© 2017 CURVED)

Von den großen Streaming-Diensten bietet nur Spotify ein kostenloses Musikerlebnis mit Werbung an – jenes Modell will der Börsen-Neuling offenbar überarbeiten und verbessern. Die Entwickler haben angeblich besonders eine Nutzergruppe im Visier.

Spotify Free wird zukünftig attraktiver und leichter zu nutzen sein, berichtet Bloomberg und beruft sich auf interne Quellen. So sollt ihr unter anderem schneller auf eure Playlisten zugreifen können. Insbesondere Nutzer, die den Musik-Dienst über mobile Geräte verwenden, wird offenbar das Leben im Spotify-Universum erleichtert. Weiter ins Detail geht der Bericht allerdings nicht. Eine offizielle Mitteilung werde in den nächsten Wochen erwartet.

Ambitionierte Ziele

Die Strategie von Spotify ist klar: Weiterhin steigende Nutzerzahlen und ein flottes Wachstum würden dem an der Börse notierten Unternehmen bei Investoren gut zu Gesicht stehen. Bis zum Ende des Jahres will die Musik-Streaming-Plattform auf 203 Millionen Mitglieder kommen. Aktuell sind es 169,5 Millionen Nutzer.

Zudem will Spotify aus den kostenlosen Mitgliedern zahlende Kunden machen. Ganz nach dem Motto: Erst mit kostenlosen Inhalten für sich gewinnen, dann mit dem werbefreien Premium-Angebot binden und Geld verdienen. Der Plan ging in der Vergangenheit bereits auf. Entsprechend offensiv bewirbt der Konzern seine kostenpflichtigen Modelle. Zahlende Kunden waren im letzten Jahr für rund 90 Prozent des Umsatzes von rund 4,09 Milliarden Euro verantwortlich, so der US-Wirtschaftsdienst. Aktuell sind es 74,5 Millionen Premium-Mitglieder. Die Zahl soll noch in 2018 auf mindestens 94 Millionen wachsen.

Weitere Artikel zum Thema
Apple kontert Vorwürfe von Spotify: "Keine Gratis-App"
Guido Karsten
Spotify zufolge setze Apple seine Kontrolle über den App Store gegen Konkurrenten ein
Apple ist ganz und gar nicht mit den Vorwürfen von Spotify einverstanden. Der schwedische Streaming-Anbieter wirft Apple unfairen Wettbewerb vor.
Spotify: Neue Benut­ze­ro­ber­flä­che verein­facht die Bedie­nung
Francis Lido
Spotify hat sein "Now Playing"-Interface erneut angepasst
Spotify hat Änderungen am Interface für laufende Songs vorgenommen. Die Benutzeroberfläche ist nun übersichtlicher.
Spotify legt sich erneut mit Apple an
Francis Lido
Peinlich !7An Spotify-Abos über den App Store verdient Apple mit
Spotify fühlt sich von Apple ungerecht behandelt. Der iPhone-Hersteller nutze seine Marktposition aus und sorge für einen unfairen Wettbewerb.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.