So wird Euer Galaxy S4 zum Galaxy S5

Peinlich !94
Samsung Galaxy S4- und S5-Nutzer können sich auf das Android 4.4.3.-Update freuen
Samsung Galaxy S4- und S5-Nutzer können sich auf das Android 4.4.3.-Update freuen

Das Galaxy S4 ist nach wie vor ein sehr gutes Smartphone und gefällt uns sogar noch etwas besser als das Galaxy S5. Wir würden es derzeit nicht eintauschen –mit einem Preis von unter 300 Euro ist das S4 zudem günstig zu haben. Selbst die neuen Funktionen des S5 sind kein stichhaltiges Argument, da Ihr sie beim S4 schnell und unkompliziert nachrüsten könnt.

Pulsmessung

Runtastic Heart Rate misst mit Hilfe der Smartphone-Kamera die Herzfrequenz.

Auf der Rückseite des Galaxy S5 befindet sich ein Sensor, der den Puls in Eurem Finger misst. Das kann das Galaxy S4 auch. Hierzu installiert Ihr zum Beispiel einfach Runtastic Heart Rate. Die App nutzt die Kamera des Smartphones, um ebenfalls die Herzfrequenz zu messen.

Privater Modus

Mit Hilfe des privaten Modus versteckt Ihr Fotos und andere Dateien auf dem S5 vor den neugierigen Blicken anderer. Das können aber auch andere Apps. Mit KeepSafe steht Euch eine kostenlose Alternative auf dem S4 und anderen Android-Geräten bereit. Die App versteckt Fotos und Videos und zeigt sie nur nach Eingabe der richtigen PIN an.

Selektiver Fokus

Der selektive Fokus des Galaxy S5 erlaubt es Euch, bei Fotos den scharfgestellten Bereich nachträglich zu verändern. Die Google Kamera-App bietet die gleiche Funktion und setzt sie meiner Meinung nach sogar besser um. Einzige Vorraussetzung: Ihr müsst Euer S4 auf Android 4.4 KitKat aktualisiert haben.

Bessere Kamera

Die Anstecklinsen QX10 und QX100 von Sony enthalten bessere Sensoren und Objektive als jedes Smartphone.

Samsung hat aber nicht nur die Kamera-Software des S5 überarbeitet, sondern auch die Hardware verbessert. Seid Ihr mit den Ergebnissen, die Linse und Sensor des S4 liefern, nicht zufrieden, könnt Ihr mit Sonys Anstecklinsen QX10 und QX100 ein bessere Bildqualität und mehr Gestaltungsspielräume durch die Zoom-Objektive erhalten.

Mehr Leistung

Im Galaxy S4 steckt der Snapdragon 600-Prozessor mit vier Rechenkernen. Der Snapdragon 801 im Galaxy S5 verfügt ebenfalls über vier Rechenkerne, diese takten aber mit 600 Megahertz mehr. Wie schon früher am PC lässt sich aber auch der Prozessor von Smartphones übertakten – so kommt das S4 auch über zwei Gigahertz. Allerdings müsstet Ihr dafür Euer Gerät rooten und Euch Fachwissen aneignen. Zudem sind Schäden durch die Übertaktung nicht auszuschließen. Schrecken Euch Aufwand und Gefahren nicht ab, findet Ihr zum Beispiel im XDA-Developer-Forum eine Anleitung und passende Tools.

Größerer Akku

Der Akku des Galaxy S4 verfügt von Haus aus über eine Kapazität von 2600 mAh Stunden, beim S5 sind es 2800 mAh. Da sich der Akku bei den Smartphones auswechseln lässt, könnt Ihr beim S4 nachrüsten. In Online-Shops finden sich derzeit Batterien für das Galaxy S4 mit Kapazitäten von bis zu 2900 mAh. Mit dem Austausch verzichtet Ihr allerdings auf NFC bei Eurem Smartphone, da Samsung das entsprechende Modul beim S4 in den Akku integriert hat.

Rückseite mit Lederüberzug

Euch gefällt die Rückseite vom Samsung Galaxy S5? Für das Galaxy S4 gibt es Rückseiten mit einer ähnlichen Beschichtung zu kaufen.

Das Kunstleder auf der Rückseite des Galaxy S5 ist eindeutig Geschmackssache, ist aber auf jeden Fall weniger rutschig als die Kunststoff-Abdeckung des S4. Trifft das Leder-Imitat Euren Geschmack, findet Ihr in diversen Online-Shops passende Abdeckungen für das S4 mit einer lederartigen Beschichtung.

Wasserdichtes Gehäuse

Das Gehäuse des Galaxy S5 ist wasserdicht. Trotzdem werdet Ihr das Smartphone kaum zum Baden mitnehmen. Aber: Bei so manch alltäglichem Missgeschick wird das Handy so nicht zum Schadensfall. Das Galaxy S4 könnt Ihr nachträglich wasserdicht machen, indem Ihr es in eine Outdoor-Hülle steckt, wobei Lifeproof und Otterbox die bekanntesten Hersteller sind.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
1
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.
Android: App-Upda­tes sollen künf­tig mehr als 50 Prozent klei­ner sein
Christoph Groth
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
Google gibt bekannt, dass App-Updates im Schnitt künftig rund zwei Drittel kleiner sein sollen – in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent.