Sobooks: Social-Reading-Experiment ist gestartet

Sobooks versteht sich als Verbindung aus digitalem Lesesaal und sozialem Netzwerk
Sobooks versteht sich als Verbindung aus digitalem Lesesaal und sozialem Netzwerk(© 2014 Sobooks, CURVED Montage)

Über ein Buch mit anderen Menschen reden – beim Lesen: Dieser Ansatz kennzeichnet die sogenannte Social-Reading-Plattform Sobooks, die im Rahmen der Frankfurter Buchmesse am 10. Oktober 2014 offiziell gestartet ist.

Sobooks versteht sich selbst als eine Alternative zu E-Book-Portalen wie Amazon, berichtet Heise Online. Zwar könnt Ihr auch bei Sobooks E-Books kaufen oder leihen – mittels Kommentarfunktion ist es aber möglich, mit anderen Lesern des gleichen Werkes über bestimmte Textpassagen zu diskutieren. Zudem ist es möglich und erwünscht, kleinere Passagen aus Büchern auch über soziale Netzwerke mit anderen Nutzern zu teilen.

Angebot noch überschaubar

Entwickelt wurde das Konzept von dem Redakteur und Autor Sascha Lobo in Zusammenarbeit mit dem Entwickler Christoph Kappes. Laut Aussage der Gründer gibt es bereits die Rechte für eine große Anzahl an Büchern – zum Start der Plattform umfasst das Angebot bisher aber nur ein paar Romane und Sachbücher. Auf lange Sicht soll es auch ein breites Angebot an kostenlosen Büchern geben – das Reinschauen in Bücher ist aber wie bei der Konkurrenz Amazon auch bei kostenpflichtigen Exemplaren möglich.

Bislang ist Sobooks nur über die Webseite des Projekts erreichbar, die allerdings für den Gebrauch auf Tablets optimiert wurde. Ursprünglich war geplant, zum Release entsprechende Apps für iOS und Android bereitzustellen; deren Erscheinen verzögert sich allerdings noch für eine Weile.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Under­ground: Ende für den Store mit Gratis-Apps
Michael Keller
Amazon schließt seinen Underground-Store für Apps
Keine kostenlosen Apps von Amazon mehr: Wie das Unternehmen bekannt gibt, soll das "Actually Free"-Programm nicht weitergeführt werden.
Amazon Echo: Alexa-Laut­spre­cher mit Display könnte bald gezeigt werden
Amazon Echo besitzt aktuell kein Display und muss via Smartphone angesteuert werden
Amazon Echo mit Bildschirm: Angeblich stellt der Versandhausriese in Kürze ein neues Smart-Home-Produkt mit Alexa vor, das über eine Anzeige verfügt.
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.