Sonos: Ihr müsst euch zwischen Google Assistant und Alexa entscheiden

Die Sonos Beam unterstützt bald den Google Assistant
Die Sonos Beam unterstützt bald den Google Assistant(© 2018 CURVED)

Auf der CES 2019 stellte Sonos eine baldige Integration des Google Assistant in einige seiner Lautsprecher in Aussicht. Einem ausgewählten Personenkreis hat der Hersteller die Beta-Version des Features bereits gezeigt. Offenbar wird es gewisse Einschränkungen geben.

The Verge durfte sich im Rahmen der CES 2019 bereits davon überzeugen, wie der Google Assistant auf den Sonos-Lautsprechern funktioniert. Haupteinschränkung sei, dass ihr euch zwischen dem Sprachassistenten und Amazon Alexa entscheiden müsst. Auf einem einzelnen Lautsprecher höre euch stets nur einer der beiden Helfer zu. Es sei aber möglich, auf einem Sonos-Speaker Alexa zu befehligen und auf einem anderen den Google Assistant.

Darum hat sich der Rollout verzögert

Auf Anfrage, ob es sich dabei um eine technologische oder eine philosophische Limitierung handle, erhielt The Verge keine eindeutige Antwort. Weder von Sonos noch von Google. Der Suchmaschinenriese habe lediglich auf die Benutzererfahrung verwiesen. Eine weitere Einschränkung sei, dass der Google Assistant nur Musik-Streams von Plattformen starten kann, die er nativ unterstützt.

Problematisch wäre das – zumindest aktuell – für Abonnenten von Apple Music. Denn die Plattform zählt derzeit nicht zu den unterstützen Streaming-Diensten. Eigentlich hätte der Sprachassistent bereits 2018 Einzug in Sonos-Lautsprecher halten sollen. Einen neuen Veröffentlichungstermin hat der Hersteller bislang noch nicht genannt.

Was den Rollout des Features bislang aufgehalten habe, seien die unzähligen technischen Details, die es offenbar teilweise noch zu klären gilt. Dabei gehe es unter anderem um die unterschiedlichen Multiroom-und Mikrofon-Technologien von Sonos und Google. In den meisten Anwendungsszenarien mache die Google-Assistant-Integration aber bereits eine gute Figur.


Weitere Artikel zum Thema
Warten auf das Honor 20 Pro: Android-Sperre bremst Release
Christoph Lübben
Das Honor 30 Pro hat einen Super-Zoom – und erscheint womöglich super spät
Das Honor 20 Pro wird nicht pünktlich sein: Die fehlende Android-Lizenz von Huawei könnte das Top-Modell deutlich später erscheinen lassen.
Hat Huawei eine Alter­na­tive zum Google Play Store gefun­den?
Christoph Lübben
Weg damit !11Auf bereits erhältlichen Geräten wie dem Huawei P Smart (2019) ist der Google Play Store noch vorhanden
Sollte Huawei auch weiterhin keine Android-Lizenz mehr besitzen, braucht es eine Alternative zum Google Play Store: Diese könnte "Aptoide" heißen.
Smart Glas­ses: Sind Augmen­ted-Reality-Bril­len endlich alltags­taug­lich?
Benjamin Kratsch
Her damit !8SmartGlasses1
Der Hype um Google Glasses war schnell wieder vorbei. Doch mit dieser Art von Smart Glasses könnten Augmented-Reality-Brillen zum Trend werden.