Sonos One mit Alexa vorgestellt: Alexa und AirPlay 2 für alle Lautsprecher

Her damit !6
Nur das Bedienfeld auf der Oberseite unterscheidet den Sonos One optisch vom Play:1.
Nur das Bedienfeld auf der Oberseite unterscheidet den Sonos One optisch vom Play:1.(© 2017 Sonos)

Der Sonos One ist der erste Lautsprecher des Audio-Herstellers in dem Amazons Sprachsteuerung Alexa integriert ist. Von den anderen Sonos-Modellen ist Alexa inzwischen auch nur noch einen Schritt entfernt und AirPlay 2 ist ebenfalls im Anmarsch.

Bereits im August 2016 kündigte Sonos an Alexa auf seine Lautsprecher zu bringen und sie mit den Echo-Geräten von Amazon zusammen zu bringen. Jetzt, über ein Jahr später, ist die Software fast fertig. Das entsprechende Software-Update steht ab sofort als öffentliche Test-Version für alle aktuellen Lautsprecher von Sonos zur Installation bereit. Um Alexa in Eurem Sonos-System ausprobieren zu können, braucht Ihr allerdings ein Echo-Modell von Amazon oder den neuen Sonos One.

Sonos One: Ein Lautsprecher mit sechs Mikrofonen

Während die "alten" Lautsprecher für Alexa auf einen Echo von Amazon zurückgreifen müssen, ist die Sprachsteuerung beim neuen Sonos One direkt integriert. Der Lautsprecher soll wie die andere Modelle des Herstellers einen klaren, raumfüllenden Klang bieten und hat sechs Mikrofone eingebaut. Über diese lauscht Alexa auf Anweisungen. Dabei weist eine LED auf dem Lautsprecher darauf hin, dass die Mikros aktiv sind und zuhören. Will man das nicht, kann man sie manuell ausschalten. Über ein Bedienfeld auf der Oberseite lässt sich der Lautsprecher auch mit den Fingern bedienen.

Der Sonos Play:1 sieht dem Sonos One zum Verwechseln ähnlich, braucht für Alexa aber noch einen Echo.(© 2017 Sonos)

Technisch und akustisch basiert der Sonos One auf dem Play:1. Der Lautsprecher verfügt über zwei Verstärker der Klasse D, einen Hoch- und einen Mitteltöner, die genau an seine "akustische Architektur" angepasst sein sollen. Per WLAN lässt sich der Sonos One natürlich mit anderen Lautsprecher des Herstellers zu einem Multiroom-System zusammen schalten und kann 47 Musikdienste einbinden.

Der Sonos One kann ab sofort für eine unverbindliche Preisempfehlung von 229 Euro vorbestellt werden. Die Auslieferung und der Verkauf starten am 24. Oktober 2017. Alexa bleibt nicht alleine auf dem Lautsprecher. Für 2018 hat Sonos angekündigt auch den Google Assistant auf den Lautsprecher zu bringen.

AirPlay 2 und neu gestaltete App

Bei der Vorstellung des Sonos One kündigte der Hersteller zudem an, dass seine aktuellen Modelle ein Software-Update auf AirPlay 2 erhalten. Die zeitliche Angabe blieb mit 2018 allerdings sehr wage. Das Update verbessert die Verbindung zum iPhone oder iPad und unterstützt im Gegensatz zur ersten AirPlay-Version auch Multiroom-Systeme. Zudem könnte Siri als dritter Sprachassistent auf das Sonos-System kommen und der HomePod sich in das Sonos-System einbinden lassen.

Darüber hinaus hat Sonos seine App überarbeitet. Ziel des neuen Designs war es die gesamte Navigation noch einfacher zu machen. So kann man im Tab "Room Control" sehen und kontrollieren, welche Musik in welchem Räum läuft und hat über "My Sonos" einen schnelleren Zugriff auf seine Musik.

Wie ein Alexa-Lautsprecher von Sonos aussehen könnte, hatten wir uns zuvor im CURVED/labs ausgemalt.


Weitere Artikel zum Thema
Laut­spre­cher vom Möbel­haus: IKEA und Sonos arbei­ten an neuen Produk­ten
Francis Lido
IKEA arbeitet nun mit Sonos zusammen
IKEA und Sonos planen gemeinsam entwickelte Produkte. Ab 2019 sollen diese den Weg in die IKEA-Möbelhäuser finden.
Auf dem Sonos One könnt Ihr Spotify jetzt mit Alexa steu­ern
Christoph Lübben
Sonos One ermöglicht Euch nun die Steuerung von Spotify mit Alexa
Nun könnt Ihr mit dem Sonos One Spotify komplett über Alexa steuern. Eigentlich sollte das Feature erst Ende Dezember 2017 kommen.
Sonos One soll noch 2017 Spotify unter­stüt­zen
Christoph Lübben4
Ihr könnt auf dem Sonos One bald Spotify mit Alexa steuern
Sonos One ermöglicht Euch noch nicht, Spotify mit einem Kommando an Alexa zu starten. Das will der Hersteller noch im Dezember 2017 ändern.