Sonos stellt Updates ein: Nutzer beschweren sich über #sonosgate

Keine Updates mehr: Sonos unterstützt ältere Geräte künftig nicht mehr
Keine Updates mehr: Sonos unterstützt ältere Geräte künftig nicht mehr(© 2020 Via Instagram @sonos)

Der Lautsprecher-Hersteller Sonos kündigt an, ab Mai keine Updates mehr für ältere Geräte bereitzustellen. Im Netz beschweren sich die User unter dem Hashtag #sonosgate über den fehlenden Support. Welche Geräte genau betroffen sind, erfahrt ihr hier.

Der US-Hersteller Sonos, ein Pionier bei vernetzen Lautsprechern im Haushalt, hat angekündigt, für eine Reihe älterer Geräte keine Updates mehr anzubieten. Sonos begründet dies damit, dass die Produkte in Bezug auf Arbeitsspeicher und Rechenleistung inzwischen an ihre technischen Grenzen gekommen seien. Vernetzte Lautsprecher bieten zahlreiche Vorteile gegenüber herkömmlichen Boxen – jedoch auch einen großen Nachteil: Veraltet ihre Software, werden sie unbrauchbar.

Vor genau diesem Problem stehen nun zahlreiche Sonos-Nutzer: Ohne neue Softwareupdates bleibt ihnen der Zugriff auf Dienste und die Gesamtfunktionalität des Soundsystems künftig verwehrt. Entsprechend groß ist der Aufschrei im Netz.

#sonosgate: Diese Sonos-Lautsprecher sind betroffen

Laut Sonos werden künftig für alle originalen Sonos ZonePlayer (ZP80, ZP90, ZP100, ZP120) sowie Connect und Connect:Amp, die zwischen 2011 und 2015 hergestellt wurden, keine Updates mehr angeboten. Dazu kommen die erste Generation des Play:5 und der Controller CR200, die beide 2009 eingeführt wurden, sowie die Bridge (ab 2007). All diese Geräte bekommen ab Mai keine Updates und keine neuen Funktionen mehr.

Die Nutzer dieser Produkte sind natürlich alles andere als begeistert über die Einstellung des Supports. Unter dem Hashtag #sonosgate beschweren sich zahlreiche Nutzer über das Ende der Software-Updates.

Der Tenor der meisten Kommentierenden ist klar: Sie bereuen, dass sie sich für ein Sonos-Produkt entschieden haben.

Sonos steht schon länger unter Druck

Sonos versucht, mit einer Rabatt-Aktion die betroffenen User zu besänftigen. Der Hersteller gewährt 30 Prozent Rabatt auf neue Sonos-Geräte. Dazu müssen die alten Geräte in den umstrittenen Recycle-Modus versetzt werden, der sie außer Funktion setzt. Die auf den Geräten befindlichen Daten sollen dann gelöscht sein. Solltet Ihr betroffen sein, findet ihr Antworten zu den wichtigsten Fragen auf einer Support-Seite, die Sonos hierzu erstellt hat.

Sonos steht schon länger unter Druck: Zuletzt machte das Unternehmen mit einer Klage gegen Google Schlagzeilen. Der Vorwurf: Der Tech-Gigant habe Patente des Pioniers für vernetzte Lautsprecher geklaut. Selbige Vorwürfe erhob Sonos auch gegenüber Amazon - doch hier schreckte Sonos vor einer Klage zurück. Laut Branchen-Insidern wäre eine Auseinandersetzung mit beiden großen Playern zu risikoreich für Sonos: Schließlich wären Google als auch Amazon dazu in der Lage, die Produkte des Lautsprecher-Herstellers in ihren Suchergebnissen einfach auszulöschen.

In Deutschland laufen Google und Amazon Sonos schon länger den Rang ab: Laut einer aktuellen Umfrage unter Smart-Speaker-Besitzern rangiert Amazon Echo mit 72 Prozent ganz oben in der Gunst der User, darauf folgt Google Home mit 30 Prozent – lediglich fünf Prozent besitzen einen Sonos One.

Wie sieht das bei euch aus: Welchen Lautsprecher bevorzugt ihr?


Weitere Artikel zum Thema
Sonos One: Google Assi­stant im Anmarsch
Francis Lido
Der Sonos One wartet aktuell noch auf den Google Assistant
Bekommt der Sonos One endlich den Google Assistant? Dem Hersteller zufolge soll es bald ein Update geben.
Huawei P30 (Pro): Vorbe­stel­ler erhal­ten Sonos One gratis
Francis Lido
Nicht meins6Huawei P30 (Pro): Die Vorbestellung lohnt sich
Wer das Huawei P30 (Pro) frühzeitig bestellt, erhält einen smarten Lautsprecher dazu – und das ohne Aufpreis.
Sonos One bekommt neue Hard­ware: Das steckt dahin­ter
Michael Keller
Der Nachfolger des Sonos One (Bild) weist das gleiche Design auf
Sonos spendiert seinem Lautsprecher ein Upgrade: Der Sonos One der zweiten Generation ist äußerlich unverändert – aber besser ausgestattet.