Sony Connected Gym: Diese Sensoren können Fitnessgeräte vernetzen

Sony Connected Gym bringt via Sensor Fitnessgerät und Smartphone zusammen
Sony Connected Gym bringt via Sensor Fitnessgerät und Smartphone zusammen(© 2018 Sony)

Sony will alte Fitnessgeräte modernisieren: Das Unternehmen bringt ein Gadget auf den Markt, mit dem Laufband und Co. vernetzt werden. Mit der Technologie sollt ihr Werte noch besser erfassen können – und das direkt auf eurem Smartphone.

Mit Sony Connected Gym kommen Sensoren, die an den Trainingsgeräten befestigt werden. Laut offizieller Pressemitteilung werden dann alle relevanten Daten eurer Fitness-Bemühungen erfasst und über eine App direkt auf dem Smartphone gespeichert. Bei dem Gewichtheben sei etwa messbar, wie viele Kilogramm ihr gerade stemmt. Durch die Daten sei auch eine Optimierung von Trainingsplänen besser machbar. Entwickelt wurde das Produkt in Partnerschaft mit dem Unternehmen "milon", das viele Erfahrungen im Bereich der elektronisch gesteuerten Trainingssysteme besitzt.

Für Fitnesscenter gedacht

Mit Connected Gym richtet sich Sony wohl in erster Linie an die Betreiber von Fitnesscentern, die auf ältere Trainingsgeräte ohne smarte Funktionen setzen. Durch die Sensoren müssen diese Geräte nicht teuer gegen neue ersetzt werden – das dürfte viele Kosten einsparen und dennoch Vorteile für Trainierende bieten, die ihre Workouts über das eigene Smartphone im Blick behalten wollen.

Bislang wurden die Sensoren schon über ein halbes Jahr lang in diversen deutschen Fitnessstudios getestet. Nun soll die offizielle Markteinführung starten. Womöglich hat auch euer Trainingscenter schon bald die Sensoren installiert, sodass ihr künftig eure Werte nicht mehr mit Stift und Zettel notieren müsst. Ob ihr Connected Gym ebenfalls bei euren privaten Fitnessgeräten in euren eigenen vier Wänden installieren könnt, geht aus der Pressemitteilung nicht hervor. Das Gadget könnt ihr euch auf der Fitness-Messe Fibo 2018 genauer ansehen, Sony und milon wollen es dort präsentieren.


Weitere Artikel zum Thema
"Call of Duty: Black Ops 4": Im August star­tet Multi­player-Beta
Francis Lido
Ab Anfang August können PS4-Spieler "Call of Duty: Black Ops 4" ausprobieren
Es wird zwei Betas zu "Black Ops 4" geben – eine für den Standard-Multiplayer- und eine für den Battle-Royale-Modus. Los geht es auf der PS4.
PlaySta­tion 4 Pro und Xbox One X im Vergleich: Das bieten euch die Konso­len
Francis Lido
Die PlayStation 4 Pro ist der Xbox One X in technischer Hinsicht unterlegen
PlayStation 4 Pro – oder doch lieber Xbox One X? Unser Ratgeber hilft euch bei der Entscheidung
"Fort­nite: Battle Royale": Über­le­bens­guide für Einstei­ger
Francis Lido
Konstruktionen wie diese verbessern eure Erfolgsaussichten
Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen – auch nicht in "Fortnite": Unsere Tipps erleichtern euch den Einstieg.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.