Sony PlayStation 5: Alles rund um die Next-Gen-Konsole

Her damit !10
Wie wird sie aussehen, was wird sie können – und vor allem: Wann kommt sie, die PlayStation 5?
Wie wird sie aussehen, was wird sie können – und vor allem: Wann kommt sie, die PlayStation 5?(© 2017 CURVED)

Die PlayStation 5 kommt. So viel steht fest. Das hat Sony-Chef Kenichiro Yoshida bereits bestätigt. Doch wann genau, zu welchem Preis und mit wie viel Power hält Sony weiterhin unter verschlossener Hand. Da es trotzdem allerlei Vermutungen, Gerüchte und vermeintlichen Ankündigungen gibt, haben wir die wichtigsten für euch zusammengefasst.

Analysten, Experten und Insider haben es gut dieser Tage. Ihre Voraussagen zu der kommenden Konsolengeneration bescheren ihnen reichlich Aufmerksamkeit. Doch auch Spielehersteller und Publisher äußern sich immer häufiger zu den Nachfolgern der PlayStation 4 Pro und Xbox One X – immerhin sind beide Systeme schon seit über fünf Jahren auf dem Markt. Wann also dürfen wir mit neuen Konsolen von Sony und Microsoft rechnen?

Wann kommt die PlayStation 5?

Sony gibt sich reichlich Mühe, die Gerüchteküche zu würzen. Im November 2018 kündigte der PlayStation-Hersteller an, die kommende E3 im Sommer 2019, die größte und wichtigste Spielemesse der Welt, ausfallen zu lassen. Üblicherweise hielt Sony dort im Vorfeld der Messe eine Pressekonferenz ab. Zum ersten Mal seit 24 Jahren verzichtet Sony nun darauf. Grund dafür könnte tatsächlich die anstehende neue Konsole sein.

So will die Spiele-Website Kotaku aus Gesprächen erfahren haben, dass die PlayStation 5 2020 kommen wird – und Sony für die E3 2019 (noch) nicht Material hat, um damit eine Konferenz zu füllen. Gut möglich also, dass Sony statt der E3 wieder einen eigenen Termin für die Präsentation anberaumt. Die PlayStation 4 hatte Sony seinerzeit auf einem gesonderten Event im Frühjahr 2013 angekündigt – und im Winter des gleichen Jahres in den Handel gebracht.

Die PS4 (Pro) hat die letzte Phase ihres Lebenszyklus erreicht. Was darauf folgen wird, behält Sony noch für sich.(© 2018 CURVED)

Kurz nach der E3-Absage meldete sich der Reddit-Nutzer RuthenicCookie zu Wort. Er will aus Insider-Kreisen erfahren haben, dass Sony die PS5 2019 zwar nicht herausbringen, aber zumindest schon mal vorstellen wird. Sollten sich die Informationen als wahr herausstellen, dürfte Sony gegen Ende des Jahres wieder eine "PlayStation Experience" veranstalten. Im Rahmen des Events könnte die Next-Gen-PlayStation erstmals der Öffentlichkeit gezeigt werden.

Der Wirtschaftsexperte und Analyst Hideki Yasuda von Ace Economic Research ging noch im Sommer 2018 von einer Veröffentlichung Ende 2019 aus. Allerdings räumte auch er in seiner Prognose ein, dass sich die Produktion aufgrund nur begrenzt verfügbarer Komponenten verzögern könnte.

Ein mögliches Szenario wäre, dass Sony die neue PlayStation erst ab 2021 verkauft. Grund für die Annahme gibt ausgerechnet John Kodera, der CEO von Sony Interactive Entertainment. Demnach habe die PlayStation 4 inzwischen die finale Phase ihres Lebenszyklus erreicht. 2021 soll dieser abgeschlossen sein und durch eine neue Konsole ersetzt werden. Eine ähnliche Meinung hatte zuvor auch Koderas Vorgänger Andrew House gegenüber geäußert. Laut der Gaming-Website Polygon erwarte auch er eine längere Lebensdauer der aktuellen Konsolengeneration, nicht zuletzt auch wegen verbesserten PS4 Pro.

Was kann sie?

Über das technische Innenleben der nächsten PlayStation ist weiterhin nichts Konkretes bekannt, außer das AMD wieder die Komponenten baut. Schon vor knapp einem Jahr gab der Insider Charlie Demerjian erste Vermutungen zur Leistung ab. So werde die PS5 wie schon die PS4 mit einem Ryzen-Achtkern-Prozessor von AMD ausgestattet sein, der im 7-Nanometer-Verfahren gefertigt wird. Der neue Grafikchip basiere auf dem Navi-Chipsatz von AMD und solle Spiele in nativem 4K bei 60 Bildern pro Sekunde wiedergeben – die PS4 Pro ist technisch nicht dazu in der Lage. Der Wedbush-Securities-Analyst Michael Pachter zeigt sich bei der grafischen Potenz sogar noch optimistischer. Er geht von einer Bildwiederholungsrate von 240 Bildern pro Sekunde aus.

Was erwartet uns mit der PlayStation 5? Setzt Sony hauptsächlich auf aktuelle Hardware oder auch auf technische Experimente?(© 2017 CURVED)

Bleibt zu hoffen, dass die letztendliche Hardware tatsächlich stark genug ist, flüssige 60 Bilder pro Sekunde zu liefern. Denn schon das kann sich bei größeren Titeln, wie etwa Open-World-Spielen oder MMORPGs, als limitierender Faktor erweisen. Sollte es stimmen, dass Sony bereits erste Dev-Kits der Konsole an Entwickler verteilt hat, haben sie zumindest ausreichend Zeit, sich eingehend mit der neuen Hardware zu beschäftigen.

Eine deutlicher Leistungszuwachs bei der Grafik wäre auch für eine mutmaßliche neue Version der PlayStation VR notwendig. Angeblich befindet sich parallel zur Konsole auch eine verbesserte VR-Brille in Entwicklung.

Auch der Dualshock-Controller in der aktuell vierten Generation dürfte einige Änderungen erfahren. So hatte Sony im November 2018 ein Patent aktualisiert, dass den Dualshock mit einem kleinen Touch-Bildschirm zeigt. Der Bildschirm könnte anstelle des Touchpads zum Einsatz kommen und zusätzliche Informationen wie eine Minimap oder ähnliches darstellen. Allerdings deutet ein angemeldetes Patent nicht zwangsläufig auf eine Markteinführung hin.

Eine der größten Defizit der PlayStation 4 ist ihre fehlende Abwärtskompatibilität. Spiele der PS3 lassen sich auf ihr nicht abspielen, sondern sie nicht Teil des Streaming-Angebots PS Now sind. Doch schon 2016 hatte Sony ein Patent angemeldet, das sich mit der Wiedergabe älterer Software befasst. Die Technologie soll dabei nicht nur in der Lage sein, ältere Spiele grundsätzlich wiederzugeben, sondern sie darüber hinaus auch in Grafik und Ton aufzuwerten. Voraussetzung für eine Verbesserung von Bild und Sound wäre allerdings, dass die Entwickler die feineren Texturen selbst entwerfen. Die Technologie könnte in der PlayStation 5 zum Einsatz kommen und das Abspielen von PS4- oder sogar PS3-Spielen per Disc ermöglichen.

Streaming wird auch bei der kommenden Konsolengeneration eine große Rolle spielen. Darauf deutet auch eine im Januar veröffentlichte Stellenausschreibung hin. Gerüchten zufolge entwickelt Microsoft bereits eine Konsole, die gänzliche ohne optische Laufwerk daherkommt und ausschließlich Spiele aus der Cloud streamt. Ob Sony bei der PlayStation 5 auf ein physisches Medium, wie der Blu-ray, verzichtet, weiß nur das Unternehmen selbst. Angesichts der immer größeren Speichermengen, die aktuelle Spiele einfordern, wäre es für viele Regionen aber ein KO-Kriterium, Spiele ausschließlich digital beziehen zu können.

Was kostet sie?

Bei der Preisgestaltung orientieren sich die meisten Vorhersagen an den Preisen, die Sony schon für die PlayStation 4 und die PS4 Pro aufgerufen hatte. Bei Konsolen begannen zum Marktstart mit jeweils 399 Euro. Für Julien Chièze wäre es nur folgerichtig, wenn Sony diese Summe beibehält, da sich die Kunden daran gewöhnt hätten.

Auch Michael Pachter rechnet mit einem Startpreis um die 400 Euro. Optional könnte Sony die kommende PlayStation auch mit der neuen PSVR im Bundle für 600 Euro anbieten, so der Analyst. Üblicherweise verkaufen Konsolenhersteller ihre Hardware mit Verlust. Den eigentlichen Gewinn erzielen sie über die Spiele, allen voran den Exklusivtiteln. Gerade in dem Bereich will sich Sony personell stärker für die Zukunft vorbereiten.

Fazit

Die, die was sagen, wissen nichts – und die, die was wissen, dürfen vermutlich nichts sagen. Daher basieren die derzeitigen Informationen auf Spekulationen und Annahmen – wenngleich einige davon durchaus plausibel klingen. Sollte Sony nicht noch überraschend ein Event für dieses Frühjahr ankündigen, dürfte dieses Jahr nicht mehr mit der PS5 zu rechnen sein.

2020 hingegen wirkt auch wegen des auslaufenden Line-ups glaubwürdig. Die letzten großen Titel der aktuellen Generation sind angekündigt, viele davon erscheinen 2019. Was ab kommendem Jahr auf PlayStation-Spieler wartet, ist indes unbekannt. Gut möglich, dass es mit einem Knall beginnt.


Weitere Artikel zum Thema
PlaySta­tion 4: Einige Nutzer­na­men ändern sich auto­ma­tisch
Christoph Lübben
Sony hat die Namensänderungen freigegeben – und direkt im Anschluss selbst einige PSN-IDs geändert
Ihr könnt euren Namen nun auf der PlayStation 4 ändern. Sofern Sony das nicht schon für euch getan hat.
PlaySta­tion 4: Ab sofort könnt ihr euren PSN-Namen ändern
Christoph Lübben
Euer Name auf der PlayStation 4 ist nun nicht mehr in Stein gemeißelt
Euer PSN-Name ist peinlich oder benötigt ein Update? Nun könnt ihr eure Online-ID für die PlayStation 4 ändern. Allerdings gibt es dabei Risiken..
PlaySta­tion 4: Diese Control­ler-Desi­gns hat Sony (zum Glück) verwor­fen
Christoph Lübben
DualShock 4: Für dieses Gamepad-Design hat sich Sony letztendlich entschieden
Bei der Entwicklung seines PlayStation-4-Controllers hat Sony mit verschiedenen Designs experimentiert. Einige davon sehen kurios aus.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.