Sony Playstation Vue: Ist TV aus der Cloud die Zukunft?

Unfassbar !12
MainMenu_Explore_verge_super_wide
MainMenu_Explore_verge_super_wide(© 2014 theverge.com)

Es sind große Worte, die Sony zur Ankündigung von Playstation Vue auf seiner Konzernseite schreibt. Es sei "ein neuer cloudbasierter TV-Service, der die Zukunft des Fernsehens einläutet." Während also überall in der Technikwelt noch nach einer Lösung für die Erneuerung des Fernsehens gesucht wird, will Sony den goldenen Weg gefunden haben.

Bei Playstation Vue handelt es sich nicht um eine neue Hardware, wie zum Beispiel die Playstation TV, sondern um einen Service, der mit der Playstation 3, der Playstation 4 und später auch auf dem iPad von Apple und anderen Geräten funktionieren soll. Offiziell startet Playstation Vue in den USA im ersten Quartal 2015, eine ausgewählte Beta-Gruppe darf sich schon vorher in einigen Regionen der USA mit dem Dienst vertraut machen.

Die Nutzer dürfen sich darüber freuen, künftig jederzeit ihr Lieblingsprogramm schauen zu können. Denn im Prinzip ist der Dienst eine Mischung aus Live-TV, Video on Demand, Festplattenrekorder und Mediathek. Das mag für uns Europäer erst einmal nicht besonders aufregend klingen. Aber in den USA wäre das für TV-Zuschauer eine deutliche Vereinfachung. Es müssten nicht mehr unzählige Pay-TV-Boxen angeschlossen werden – die Playstation würde genügen. Wenn, ja wenn alle Fernsehsender mit an Bord sind.

6 Sender, 75 Kanäle

Zum Start können Nutzer 75 Kanäle der Sender CBS, Discovery, Fox, NBCUniversal, Scripps und Viacom sehen. Allerdings nennt Sony noch keine Details zu Preisen. Die sollen transparent sein. "Sie zahlen, was Sie sehen" steht in der Pressemitteilung. Es müssen keine Laufzeitverträge abgeschlossen werden.

Sucht man bei Google nach der Übersetzung von VUE, findet man einen seltsamen Eintrag: In Deutschland ist es die Abkürzung für ein "vermeidbares unerwünschtes Ereignis". Aber wahrschlich hat der japansiche Konzern für den Marktstart von Playstation Vue die französische Bezeichnung für den Begriff "Blick" ausgesucht. Das wäre keine Wunder, mit Playstation Vue sollen Nutzer alles im Blick haben, zumindest alles, was im Fernsehen läuft – selbst wenn es nicht mehr im Fernsehen läuft.

Ergänzung statt Erneuerung

Der Service ist eine Ergänzung zum bereits umfangreichen Mediaangebot der Playstation. So können Konsolen-Nutzer bereits bei Video Unlimited Filme leihen und kaufen. Außerdem gibt es Apps für Netflix und andere Streamingdienste – über mangelnde Inhalte kann man also nicht klagen. Nun kommt mit Playstation Vue auch noch das Live-TV und zeitversetztes Fernsehen dazu.

Filme, Serien und andere TV-Inhalte der angebotenen Sender können bis zu 28 Tage nach der ursprünglichen Ausstrahlung abgerufen werden. Gebuchte Inhalte können wiederum innerhalb von drei Tagen angeschaut werden.

Starke Konkurrenz

Ob und wann der Dienst auch nach Deutschland kommen wird, ist noch nicht bekannt. Der hiesige Markt ist für Angebote dieser Art auch schwieriger als in den USA. Playstation Vue hätte es mit einer starken Konkurrenz zu tun:

  • Systeme wie Apple TV, Chromecast von Google und Fire TV von Amazon bieten ebenfalls eine Vielzahl an Sendern und Sendungen an.
  • Die Xbox One von Microsoft ist durch eine zusätzliche Hardware ebenfalls in der Lage, das aktuelle Fernsehprogramm anzuzeigen und aufzuzeichnen.
  • Streaming-Dienste wie Netflix, Maxdome und Watchever bieten eine umfangreiche Möglichkeit, Inhalte von TV-Sender abzurufen.
  • Bei Kabelnetzbetreibern können Kunden Filme, Serien und Pay-TV-Kanäle anschauen.
  • Das Pay-TV-Angebot von Sky bietet ebenfalls inzwischen die Möglichkeit, Sendungen zeitunabhängig anzuschauen.

Eigentlich nicht die besten Voraussetzungen, um den Dienst in Deutschland erfolgreich zu etablieren. Allerdings kann Sony auf treue Nutzer zählen: Die Playstation 3 wurde mittlerweile rund 4,2 Millionen Mal verkauft, von der Playstation 4 gingen bislang etwa 520.000 Einheiten (Stand Juli 2014) über die Ladentische.


Weitere Artikel zum Thema
HTC Vive: Virtual-Reality-Head­set dras­tisch im Preis gesenkt
Guido Karsten
HTC Vive soll noch lange keinen Nachfolger erhalten
Die HTC Vive ist nun bereits ab 699 Euro erhältlich. Dadurch möchte der Hersteller eine größere Zielgruppe ansprechen.
Vorsicht, Steam! Aldi steigt ins Video­spie­le­ge­schäft ein
Lars Wertgen
Ab dem 22. August 2017 bietet ALDI life Videospiele an
Der Discounter Aldi ist längst mehr als ein Markt für günstige Lebensmittel. Die Kette expandiert und nimmt nun auch Videospiele ins Sortiment auf.
Xbox One X: Project Scor­pio Edition im Unbo­xing-Video
Guido Karsten2
Xbox One X Unboxing YouTube Xbox
Microsoft hat die Special Edition der Xbox One X in einem Video ausgepackt. Die Vorbestellung ist ab sofort möglich.