Sony Smartwatch 3: Erneut eckig, aber ohne Android Wear

Her damit !18
Android Wear, nein Danke! Sony setzt künftig auf seine eigene Android-Plattform.
Android Wear, nein Danke! Sony setzt künftig auf seine eigene Android-Plattform.(© 2014 Sony)

Die Sony Smartwatch 3 wird ihren Vorgängern hinsichtlich des Äußeren offenbar treu bleiben, beim Betriebssystem hingegen nicht: Ein Beitrag im chinesischen Internet-Forum Digi-Wo gibt an, dass das Gadget zwar erneut ein eckiges Design besitze, Sony sich aber von Android Wear verabschiede, heißt es auf GforGames.

Zudem solle die offizielle Vorstellung der Sony Smartwatch 3 auf der IFA 2014 Anfang September in Berlin erfolgen. Der Bildschirm biete eine höhere Auflösung als der Vorgänger, trotzdem setzen die Japaner weiterhin auf ein transreflektives Display. Das heißt, dass der Bildschirm nur bei hellen Lichtverhältnissen gut erkennbar ist, sich aber auf diese Weise eine längere Batterielaufzeit erkauft.

Mit Wireless-Ladefunktion? Die Antwort gibt es zur IFA 2014

Größere Änderungen gebe es beim Betriebssystem, das sich grundlegend unterscheiden soll. Details nennt der Beitrag keine, Sony plane demnach jedoch, die Smartwatch 3 mit einem eigenen OS auszustatten und auf Android Wear zu verzichten. Angekündigt hatte Sony diesen Schritt bereits im März dieses Jahres. Ein Wi-Fi-Modul sei mit an Bord – Updates und Co. ließen sich also auch ohne Verbindung zu einem Smartphone beziehen.

Neben Schmutz- und Staubresistenz komme die Sony Smartwatch mit einem System, um den Akku kabellos aufzuladen. Weiter ins Detail geht der Poster nicht – verlässliche Daten zur Hardware sind daher frühestens zur erwähnten IFA  2014 zu erwarten, die am 5. September beginnt.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mehr Farb­va­ri­an­ten wohl bald auch für deut­sche Käufer
Michael Keller
In Europa gibt es die Controller für Nintendo Switch auch in Rot und Blau
Nintendo hat für sein Heimatland eine Besonderheit reserviert: Japaner können Nintendo Switch in mehr Farben gestalten als Nutzer anderswo. Bislang.
Nintendo Clas­sic Mini: Hack erlaubt Instal­la­tion weite­rer Spiele
Guido Karsten2
Supergeil !6Die Nintendo Classic Mini ist sehr viel kleiner als das alte Original
Das Spiele-Angebot der Nintendo Classic MIni ist eigentlich auf 30 vorinstallierte Titel begrenzt. Ein paar Bastler waren damit nicht einverstanden.
Mini­rech­ner Asus Tinker Board vorge­stellt: der bessere Raspberry Pi
Stefanie Enge
Her damit !6Der kleine Asus Tinker Board
Asus hat einen Konkurrenten für den Bastel-PC Raspberry Pi herausgebracht. Das Tinker Board von Asus kann unter anderem mit 4K-Videos abspielen