Sony SmartWatch: Die etwas andere Uhr

Sony ist bekannt dafür interessantes Zubehör für seine Smartphones herzustellen. So auch nicht anders mit der SmartWatch, welche sich mit den meisten Android-Smartphones per Bluetooth verbinden lässt. Einerseits dient die SmartWatch als klassische Uhr, andererseits lassen sich eine Vielzahl an Informationen des Smartphones am Handgelenk abrufen. Nachdem ich nun rund 6 Wochen im Alltag mit der Sony SmartWatch verbracht habe, möchte ich einen kurzen Erfahrungsbericht über dieses Gadget geben.

Hardware

Die Sony SmartWatch besteht im Wesentlichen aus zwei Komponenten. Einerseits der Uhr selbst, und andererseits dem Silikonarmband. Die Uhr ist aus Kunststoff gefertigt, wobei ein Aluminiumrahmen um das Display herum für ein recht edles Finish sorgt. Das Touchdisplay selbst ist ein OLED-Display mit 128x128 Pixeln bei einer Diagonalen von 1,3 Zoll. In Zeiten von HD-Smartphone-Displays wirkt es recht grobauflösend und pixelig, es reicht aber locker um die gewünschten Informationen darzustellen. Die Ablesbarkeit des Displays ist gut, nur bei Sonnenlicht tut sich das OLED-Display merklich schwerer. Die Uhr selbst wird mit einem speziellen Ladekabel aufgeladen.

Das Armband besteht aus Silikon und ist in verschiedenen Farbvarianten erhältlich, u.a. schwarz, weiß oder blau. Das Band ist verstellbar und die Uhr wird einfach auf das Armband geklippst. Alternativ liefert Sony einen Adapter mit, mit dem sich jedes klassisches Uhren-Armband mit der SmartWatch nutzen lässt. Ich für meinen Teil empfinde die Uhr von der Größe her als absolut in Ordnung, bei kleineren Handgelenken kann sie allerdings recht klobig wirken. Wer übrigens mag kann die SmartWatch auch ohne das Armband als Clip an der Kleidung tragen.

Installation und Nutzung

Zuerst einmal die gute Nachricht: die SmartWatch selbst ist mit einer Vielzahl an Android Smartphones kompatibel, und muss nicht zwingend mit einem Sony Xperia Smartphone benutzt werden. Die Installation selbst ist recht schnell erledigt. Die Uhr per Bluetooth mit dem Android-Smartphone gekoppelt, und noch fix die passende App aus dem Google Play Store installiert, schon kann man loslegen.

Um die Uhr mit den gewünschten Apps und Funktionen zu füttern, müssen wiederum kleine Programme auf dem Smartphone installiert werden. Die so genannten Smart Extras lassen die Uhr mit vielen Funktionen erweitern. So kann man problemlos auf seine Nachrichten (SMS, Facebook, Twitter, E-Mail, etc.) zugreifen, Kalendererinnerungen anzeigen oder aber das aktuelle Wetter darstellen. Natürlich lässt sich auch der MP3-Player steuern und die Lautstärke des Smartphones variieren. Die Möglichkeiten sind vielseitig und es kommen regelmäßig neue Apps hinzu.

Sehr praktisch ist natürlich auch die Informationsanzeige über eingehende Anrufe, man kann hier bei Bedarf den Anrufer sogar abweisen. Die SmartWatch verfügt übrigens über einen sehr kräftigen Vibrationsalarm, so merkt man sofort wenn ein Anruf eingeht oder eine Nachricht eingegangen ist.

Die Navigation durch das Menü der SmartWatch ist sehr einfach gestaltet und reagiert meist präzise auf die Eingaben. Durch einen Druck auf den seitlichen Power-Knopf erwacht die Uhr zum Leben und zeigt die aktuelle Uhrzeit an. Durch antippen des Displays kommt man zur eigentlichen Oberfläche der Uhr, hier lassen sich beliebig viele Widgets anzeigen und seitlich durchblättern. Wenn man ein Widget antippt gelangt man zu genaueren Details der Anwendung. Möchte man ein Widget verlassen genügt es mit zwei Fingern über das Display zu wischen. Unterhalb der Widget-Ebene gibt es noch eine Anwendungsebene, auf der sich alle installieren Smart Apps anzeigen lassen. Hier werden im 2 x 2 Raster maximal 4 App-Icons gleichzeitig dargestellt, diese lassen sich wiederum seitlich durchblättern und per antippen öffnen.

Je nach Anwendung ist der gebotene Textinhalt recht übersichtlich ablesbar, bei längeren Nachrichten kann die Sache allerdings recht mühselig werden. Auf dem kleinen Display macht das Lesen wenig Spaß, aber man kann zumindest abwägen, ob es sich lohnt das Smartphone aus der Tasche zu holen.

Was die Akkulaufzeit angeht so komme ich bei mittlerer Nutzung auf gut 3-4 Tage bevor die Uhr wieder ans Netzteil muss. Bei Dauernutzung gibt Sony mindestens einen vollen Tag Nutzung an, was sicherlich locker möglich sein dürfte.

Technische Daten

  • Plattform: Android
  • Abmessungen: 36 mm x 36 mm, Dicke: 8 mm
  • Bluetooth: Bluetooth-Version 3.0 (Reichweite 10 Meter)
  • Display: 128x128 Pixel, Farb-OLED-Display mit Multitouch
  • UI/Befestigung: Uhrenarmband und Clip
  • Musikplayer-Steuerung: Informationen auf dem Display verfolgen
  • Nachrichtenfunktionen: SMS-, E-Mail- und Kalenderanzeige auf dem Display
  • Soziale Netzwerke: Facebook, Twitter
  • Energie: 1 Woche bei seltener Benutzung, 3-4 Tage bei normaler Benutzung
  • Ladeanschluss: USB-Kabel
  • Anrufe: Anrufe abweisen oder stummschalten, SMS-Vorlagen erstellen, Anrufe annehmen und mit Headset verwenden

Fazit

Die SmartWatch von Sony ist eine nette Ergänzung für jedes Android Smartphone. Sie ist leicht zu konfigurieren und auch die Bedienung geht mit etwas Übung sehr leicht von der Hand. Des Weiteren ist sie sehr gut verarbeitet und auch der Akku hält ausreichend lange. Schwächen sind in erster Linie das grob auflösende Display und die eingeschränkte Ablesbarkeit bei Sonnenlicht.

Ich für meinen Teil kann die SmartWatch jedem empfehlen der eine etwas "klügere" Uhr sucht, die mehr kann als nur das Datum und die Uhrzeit anzuzeigen. Man verpasst dank der SmartWatch keine Nachricht, keinen Anruf und auch keinen Termin. Gemessen an seinem Preis von 80-5920 Euro erhält man auf jeden Fall ein zeitloses und formschönes Gadget.