Sony Xperia miro: Unboxing und Hands-On

Das Sony Xperia miro wurde Mitte Juni dieses Jahres vorgestellt und soll das Einsteiger-Segment bei den Smartphone-Nutzern abdecken. Ich habe das Gerät seit ein paar Tagen und werde es in den kommenden Wochen ausführlich testen. In diesem Artikel stelle ich das Sony Xperia miro, den Lieferumfang, sowie meine ersten Eindrücke vor.

Technische Daten

  • Android 4.0 Ice Cream Sandwich
  • 3,5 Zoll Display mit HVGA Auflösung (480x320px)
  • Dimensionen: 113mm x 59,4 mm x 9,9 mm und wiegt nur 110 Gramm
  • 800 MHz Qualcomm SingleCore Prozessor
  • 512 MB RAM
  • HSDPA bzw WLAN-n
  • 5 Megapixel Kamera hinten mit Blitz, VGA Kamera für Videotelefonie
  • 4 Gigabyte interner Speicher, erweiterbar um max. 32GB via microSDHC
  • 1.500-mAh-Akku

Lieferumfang

Das Sony Xperia miro kommt in einem schicken weißen Karton.

Der Lieferumfang besteht aus dem Smartphone, dem Akku, einem Netzteil sowie dem dazugehörigen USB-zu-Micro-USB-Kabel.

Kopfhörer fehlen leider im Lieferumfang - das ist schade, vor allem vor dem Hintergrund, dass Sony mit der Walkman-App eine eigene Musikanwendung auf ihre Geräte installiert. Nicht vergessen darf man hierbei allerdings, dass sich das Sony Xperia miro im untersten Smartphone-Preissegment bei einem UVP von 219 € ansiedelt.

In den Händen macht das Sony Xperia miro einen guten und hochwertigen Eindruck, trotz seines günstigen Preises. Ich bin wirklich positiv überrascht.

Detailansicht

Auf der oberen Seite des Smartphones befindet sich der 3,5mm Anschluss für alle handelsüblichen Kopfhörer, sowie der Ein/Aus bzw. Sleep/Wake-Knopf. Links ist der Micro-USB-Anschluss zu finden, über den man das Sony Xperia miro auch auflädt. Die Lautstärke-Wippe ist auf der rechten Seite angeordnet.

Bei den "Zurück"-, "Home"- und "Optionen"-Tasten am unteren Ende des Xperias handelt es sich um sogenannte "Touch-Keys". Sie sind leider nicht beleuchtet. Gerade in einer dunklen Umgebung, zum Beispiel abends im Bett, kann dies zum Nachteil werden.

Was mir hingegen positiv aufgefallen ist, sind die beiden LEDs, die Sony verbaut hat. So befindet sich eine LED direkt neben der Frontkamera, die andere befindet sich unterhalb des "Home"-Buttons überhalb des Xperia-Schriftzugs. Die LEDs informieren den Nutzer über Ereignisse wie zum Beispiel Anrufe, Textnachrichten oder den Akkustand während des Aufladevorgangs.

Die Rückseite des Smartphones besteht aus gummiertem Plastik, was für eine bessere Haptik in den Händen sorgt.

Das angenehme Gewicht trägt ebenfalls zu einem guten Gefühl in der Hand bei.

Erstes Fazit:

Der erste Eindruck des Sony Xperia miro ist durchweg positiv. Die verwendeten Materialien sind für nur 219 € (UVP) hochwertig, es gibt keine Spaltmaßen und die Knöpfe sind auch fest verbaut.

In einem weiteren Test werde ich das Sony Xperia miro auf Herz und Nieren
prüfen und schauen, ob das Smartphone meinen Bedürfnissen als „Beginner-Smartphone“ gerecht wird.
Ganz besonders freue ich mich auf Sonys Smart Connect App. Was das genau ist, wie es funktioniert und was das Smartphone sonst noch auf Lager hat, folgt in Kürze im ausführlichen Testbericht.

[Bildquelle "Sony Xperia miro Farbvarianten": Computer-BILD]