Sparkassen führt Apple Pay ein: Auf eine Karte müsst ihr vorerst warten

Supergeil !6
Mit Apple Pay zahlt ihr einfach und komfortabel – bald auch als Sparkassen-Kunde
Mit Apple Pay zahlt ihr einfach und komfortabel – bald auch als Sparkassen-Kunde(© 2019 Apple)

Die Sparkassen haben sich endlich mit Apple geeinigt: Ihr könnt als Kunde bald via Apple Pay bezahlen. Auch Mitglieder bei den Volks- und Raiffeisenbanken können sich freuen. Allerdings gibt es noch Einschränkungen.

Beide Einrichtungen bestätigten auf Twitter eine Einigung mit Apple, sie verrieten aber nicht, ab wann ihr eure Bankkarten in Apple Pay einpflegen und mit eurem iPhone oder eurer Apple Watch bezahlen könnt. Die Rede ist offiziell von "noch in diesem Jahr" – also irgendwann in 2019. Wirklich präzise ist das nicht.

Girocard erst ab 2020

Zunächst könnt ihr zudem nur Kreditkarten (Mastercard und Visa) in Apple Pay hinterlegen. Die hierzulande noch immer sehr beliebte Girocard (früher EC-Karte) bleibt zunächst einmal außen vor. Dies dürfte damit zusammenhängen, dass jene Karten noch nicht die von Apple geforderten Sicherheitsfeatures mitbringen. Das soll sich wohl ändern: Die Sparkassen versprechen eine Unterstützung der Girocard für 2020. Es ist also noch reichlich Geduld gefragt.

Die Volksbanken kündigen zudem an, dass ihre digitale Girocard ab Oktober 2019 CDCVM unterstützt. Dabei handelt es sich um eine Apple-Methode zur Verifizierung von Karteninhabern. Mutmaßlich dürfte einer zeitnahen Integration also nichts mehr im Wege stehen. Dies dürfte einen Großteil der Kunden freuen, da die meisten offenbar weiterhin eine Debitkarte nutzen.

Sparkassen wollten eigene Bezahl-App für iOS

In Deutschland kooperiert Apple Pay bislang unter anderem mit der Deutschen Bank, HypoVereinsbank, Santander, N26 und seit Kurzem auch mit der DKB. Kunden jener Banken können zum Beispiel im Supermarkt mit ihrem iPhone oder ihrer Apple Watch bezahlen. Ihr haltet dazu einfach euer Gerät ans Terminal – dieses muss das kontaktlose Zahlen allerdings auch unterstützen.

Sowohl die Sparkassen als auch die Volks- und Raiffeisenbanken fehlten bisher, da sie für iOS gerne ihre eigenen Bezahl-Apps – unabhängig von Apple Pay – anbieten wollten und deshalb Zugriff auf den NFC-Funkchip forderten. Apple verweigerte dies. Zuletzt sickerte aber bereits durch, dass sich die Unternehmen doch einigen könnten.

Mindestens die Volks- und Raiffeisenbanken werden allerdings weiterhin nicht mit Google Pay kooperieren, dem Google-Pendant zu Apple Pay. Dies stellte das Unternehmen noch einmal ausdrücklich klar: "Mit der VR Banking App ist bereits mobiles Bezahlen mit Android-Smartphones möglich. Google Pay bedarf es hierfür nicht." Auch die Sparkassen bieten eine eigene Lösung an. Wenn ihr Kunden bei diesen Banken seid, könnt ihr Google Pay aber dennoch nutzen, dafür müsst ihr aber auf PayPal zurückgreifen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch: Stur­zer­ken­nung akti­viert sich bei Date – und rettet Leben
Lars Wertgen
Supergeil !6Die Apple Watch 4 hat einige Features an Bord, die Leben retten können, darunter eine EKG-Funktion und eine Sturzerkennung
Die Sturzerkennung zählt zu den Features der Apple Watch, die Leben retten können. Dies beweist erneut ein Fall aus den USA.
Apple Watch: Kommt das Schlaftracking doch noch?
Francis Lido
Her damit !6Wacht die Apple Watch bald über euren Schlaf?
Kann die Apple Watch bald euren Schlaf tracken? Der Hersteller scheint das Feature weiterhin auf dem Schirm zu haben.
Apple Watch rettet Radfah­rer aus Notsi­tua­tion
Guido Karsten
Die nützliche Alarmfunktion nach Stürzen ist seit der Apple Watch Series 4 an Bord
Ein Radfahrer in den USA hatte Glück: Eine Notfallfunktion seiner Apple Watch sorgte dafür, dass er nach einem schweren Sturz gerettet werden konnte.