Spider-Man Unlimited angespielt: Im Netz verheddert

Mit Temple Run und seinen diversen Ablegern und Nachfolgern feierte das Genre der Endless Runner vor rund einem Jahr seine vorläufige Hochzeit auf Smartphones. Mit Spider-Man Unlimited wagt sich Gameloft nun erneut an die vermeintliche ausgelutschte Spielmechanik und schafft es, das Rennen ohne Ende tatsächlich unterhaltsam zu gestalten — und das nicht nur dank des beliebten Protagonisten. Wir sind ein wenig über die Dächer New Yorks gehetzt und zeigen Euch im Video, was die Spinne gut macht und was Gameloft tunlichst noch verbessern sollte.

Ewig rennen mal ein wenig anders ...

Die Sinister Six haben ein Dimensions-Portal in den Himmel über New York gerissen und bedrohen mal wieder den Frieden im Big Apple — unter Anleitung von Nick "Samuel Jackson" Fury muss Peter Parker aka Spider Man natürlich dagegen schwingen. Diese knappe und etwas altbackene Hintergrundgeschichte reicht auch schon, um Spider-Man Unlimited auf Dauer wenigstens etwas unterhaltsamer zu machen als anderen Endkess Runner. Ihr wisst somit wenigstens, warum Ihr die ganze Zeit rennen müsst ... und dürft natürlich auch das Netz schwingen, was mehr Spaß als eintöniges Laufen macht und zusätzliche Abwechslung in die Level bringt.

Gut gefällt auch die Comic-artige Cell-Shading-Optik, die bei einem Titel aus dem Marvel-Universum natürlich wie Reed Richards auf Susan Storm passt. Und ebenso positiv ist die erweiterte Spielmechanik abseits der Rennerei: Dass verschiedene Spider-Man-Varianten aus anderen Dimensionen herbeigerufen werden können, die sich ihrerseits upgraden lassen und mit Sonder-Boni bestimmte Vorteil bringen, sorgt darüber hinaus für Langzeitmotivation und verschiedene Herangehensweisen an die Story und den freien Modus.

Im Netz verheddert: Google Play Cloud Save-Funktion

Nicht so gut — oder besser gar nicht — funktioniert derweil das Synchronisieren von Speicherständen über Google Play Games: Zwar fragt die App bei aktiviertem Log-In über Google+, ob etwaig vorhandene Speicherdaten heruntergeladen werden sollen; allein funktioniert das Spiel dann nicht mehr, weil es weiterhin zwingend möchte, dass Level abgearbeitet werden, die Ihr zuvor schon erledigt habt. Schlimmer noch: In diesem Fall wird Spider-Man Unlimited quasi unspielbar und Ihr müsst die Anwendung komplett neu installieren. Ähnlich furchtbar ist auch  die Facebook-Anbindung, die ständig mit Anfragen zum Posten nervt. Hier sollte Gameloft tunlichst schnell nachbessern.

Ja, In-App-Einkäufe finden sich in Spider-Man Unlimited ebenfalls, und zwar bis zu einem Wert stolzen 90 Euro. Allerdings sind diese — zumindest bis zu meinem aktuellen Spielstand — nicht zwingend notwendig: Die kaufbaren ISO-8-Kristalle lassen sich auch mit Fleiß und Geduld in den einzelnen Levels sammeln.

Alles in allem ist Spider-Man Unlimited aber für Fans des Genre und natürlich für alle Freunde der Spinne zumindest ein Ausprobieren wert, zumal der Titel kostenlos im Google Play und im App Store bereit steht.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien1
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
Apple MacBook Pro (2016) mit Touch Bar im Test [mit Video]
Marco Engelien4
Weg damit !38Leicht, schick, aber auch teuer: das neue MacBook Pro mit Touch Bar.
Das neue MacBook Pro ist flacher, leichter und hat die Touch Bar statt der F-Tasten. Aber ist es auch das bessere Arbeitsgerät für Profis? Der Test.
HTC 10 Evo im Test: Der Able­ger, der kein Able­ger sein will [mit Video]
Jan Johannsen
UPDATENaja !10Das HTC 10 Evo
8.9
Größeres Display, mehr Megapixel, langsamerer Prozessor: Das HTC 10 Evo wirkt wie ein Ableger vom HTC 10 – will es aber nicht sein. Der Test.