Spotify-Alternative: Deadmau5 startet Musikabo für Fans

Deadmau5 will über seine App Fans persönlich chatten.
Deadmau5 will über seine App Fans persönlich chatten. (© 2014 Flickr/MaryJanePoppins)

Der Electro-Musiker hat eine App gelauncht, mit der Fans gegen eine Abo-Gebühr Zugang zu neuer Musik, Videos und Chats haben. 

All Access als Abo-Modell

Der kanadische Musiker Deadmau5 startete diese Woche einen neuen Service für Anhänger seiner Produktionen. Die Deadmau5-App ist vorerst nur für iOS im App Store verfügbar und an eine Registrierung gekoppelt. In der App können Mitglieder bisher unveröffentlichte Stücke des Künstlers hören, einen Livestream bei Auftritten von Deadmau5 verfolgen, Bilder und Videos durchklicken. Was Fans des Kanadiers besonders freuen wird: Über einen Chat und Direktnachrichten kann der Musiker persönlich kontaktiert werden, behauptet er zumindest in der Beschreibung.  Der Abo-Dienst soll außerdem werbefrei bleiben. Eine Android-Version ist in Arbeit.

Der "Free Access" erlaubt nur beschränkten Zugriff, die All Access-Mitgliedschaft schaltet alle Funktionen des mobilen Dienstes frei, der übrigens auch auf der Website verfügbar ist. Für die Nutzung verlangt der Electro- und House-Produzent 4,99 US-Dollar pro Monat oder 44,99 Dollar pro Jahr. Die Mitgliedschaft kann jeder Zeit beendet werden, verspricht der Betreiber.

Frustrierte Musiker

Mit seiner kostenpflichtigen Contentplattform reiht sich Deadmau5 unter Labels und Künstler, die mit ihren Einnahmen über andere Dienste wie Spotify und iTunes nicht zufrieden sind. Kollege Skrillex sowie Crosby, Stills & Nash haben bereits ähnliche Lösungen entwickelt. Auf Spotify versuchte kürzlich die Indie-Band Vulfpeck mit einem Album ohne Ton eine Tour zu finanzieren. Der Streaming-Dienst löschte das Album allerdings nach wenigen Wochen.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer Trai­ler zu "The Defen­ders" verspricht eine Menge Action
Michael Keller
The Defenders Trailer 2
Netflix hat den zweiten Trailer zur Serie "The Defenders" veröffentlicht – der den Krieg zwischen "The Hand" und den Superhelden anteasert.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller2
Weg damit !8Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.
Geheim­nis­vol­les Buil­ding 8: Kommt das Face­book-Smart­phone?
Jan Johannsen
Google hat Project Ara eingestellt, aber viele ehemalige Mitarbeiter werkeln inzwischen für Facebook an modularen Gadgets.
Ein neues Patent und ehemalige Mitarbeiter von Googles Project Ara: Die Gerüchte um ein Smartphone aus dem Hause Facebook mehren sich.