Spotify-App kann nun den Desktop-Client fernsteuern

Wollt Ihr Spotify auf dem PC über Euer Smartphone oder Tablet steuern? Dank des praktischen Features Spotify Connect ist es nun möglich, die Songs des Streaming-Dienstes auf dem PC über das mobile Gerät anzuwählen.

Voraussetzung für das Connect-Feature ist, dass Ihr ein zahlender Spotify-Kunde seid, berichtet TechCrunch. Bisher war es über Spotify Connect lediglich möglich, beispielsweise Musik vom mobilen Gerät aus via WLAN-Verbindung an Audiogeräte zu übertragen – ab jetzt könnt Ihr über diese Verbindung auch die Spotify-Anwendung auf Eurem Desktop-PC fernsteuern.

Einfache Konfiguration

Um das Connect-Feature nutzen zu können, muss die Spotify-App sowohl auf Eurem PC als auch auf Eurem Smartphone oder Tablet geöffnet sein. Wenn Ihr einen Song gestartet habt, könnt Ihr nun einfach das "Verbinden"-Icon antippen – dann werden die im WLAN zur Verfügung stehenden Geräte angezeigt, sodass Ihr Euren PC auswählen könnt.

Das entsprechende Lied wird nun über den PC abgespielt – und Ihr könnt alle weiteren Einstellungen über Euer mobiles Gerät steuern. Spotify hat über die Video-Plattform YouTube einen Clip veröffentlicht, in dem die Nutzungsmöglichkeiten des Features dargestellt werden.


Weitere Artikel zum Thema
Honor Band 3 und Honor Mons­ter: Fitness­tra­cker und Kopf­hö­rer vorge­stellt
Michael Keller
Das Honor Band 3 soll eine sehr lange Akkulaufzeit bieten
Neben dem Honor 9 hat die Huawei-Tochter auch den Fitnesstracker Honor Band 3, die Kopfhörer Honor Monster und ein Bluetooth-Headset vorgestellt.
Von wegen Abmahn­welle: Worum es im WhatsApp-Urteil eigent­lich geht
Felix Disselhoff3
WhatsApp auf dem LG G6
Medien und Nutzer diskutieren über ein WhatsApp-Urteil. Die Angst vor der Abmahnwelle, sie ist wieder da. Doch das ist die falsche Debatte.
Die iOS 11 Public Beta steht für iPhone und iPad zum Down­load bereit
Jan Johannsen9
Her damit !15iOS 11 bringt unter anderem ein neu gestaltetes Kontrollzentrum mit.
Apple hat die Public Beta von iOS 11 zum Download freigegeben. Damit können jetzt alle das neue Betriebssystem ausprobieren – auf eigene Gefahr.