Band will mit absoluter Stille auf Spotify Kohle machen

Mit den Einnahmen über Spotify will Vulfpeck eine kostenlose Tour organisieren.
Mit den Einnahmen über Spotify will Vulfpeck eine kostenlose Tour organisieren.(© 2014 Screenshot)

Die US-Band Vulfpeck bittet Spotify-User, ihr Album, das nur Stille enthält, nachts durchlaufen zu lassen. Vier Dollar pro Nutzer wollen die Musiker damit verdienen.

Die Einstellung zu Streaming-Services wie Spotify ist in der Musikindustrie gespalten. Labels beschweren sich, dass das schwedische Portal nicht genug an Lizenzgebühren zahlt. 2013 zahlte Spotify immerhin 500 Millionen US-Dollar für Verwendungsrechte, was dem Unternehmen zufolge 70 Prozent des Bruttoumsatzes bedeutet. Das meiste Geld machen dabei die großen Labels, Nischen- und Indielabels nehmen monatlich nur vierstellige Dollar-Beträge. Top-10-Alben machen monatlich durchschnittlich 145.000 US-Dollar, Indie-Musik nur 3.300 Dollar.

Mit Stille die Tour finanzieren

Eine Band versucht nun mit einem Trick, mehr Geld über Spotify einzunehmen. Das Album "Sleepify" von Vulfpeck besteht aus zehn Tracks, die jeweils eine halbe Minute Stille enthalten. Die Songtitel heißen "Z" bis "Zzzzzzzzzz". Die Musiker sagen, sie nehmen vier Dollar pro Nutzer ein, wenn das Album während der Nacht durchgespielt wird. Ein Song bringt der Band einen halben Cent, bei 800 mal Durchlaufen lassen kommt Vulfpeck auf den geschätzten Betrag.

Die Einnahmen will Vulfpeck dafür verwenden, eine kostenlose Tour anzubieten.  Bisher hat die Band durch eine Million Abrufe  rund 5.000 Dollar eingenommen. Wie viel die Organisation einer Tour kostet, müsse man erst errechnen, so Bandmitglied Jack Stratton. Spotify reagierte auf die Aktion und bestätigt, dass das Anbieten von Tracks ohne Ton legal sei.  Auf iTunes wurden in der Vergangenheit Musiktracks, die keine Inhalte hatten, entfernt.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.