Spotify & Co: Hier könnt Ihr ab Heiligabend die Beatles hören

Die Beatles auf Spotify und Co: Bislang gab es die Songs der berühmten Band nur auf Tonträgern wie CDs und Schallplatten oder in Online-Musikshops wie iTunes zu kaufen. Offiziell enthielten Streamingportale bislang keine Titel der britischen Band. Das soll sich nun ändern.

Ab dem 24.12.2016 – also pünktlich zu Heiligabend – soll die Songbibliothek der Beatles auch in vielen Streamingportalen zur Verfügung stehen, wie die offizielle Webpräsenz der Beatles selbst verkündet. Das zuvor aufgekommene Gerücht sollte also recht behalten. Die Bereitstellung soll dabei um 0:01 Uhr der jeweiligen Zeitzone erfolgen – also hierzulande nach Mitteleuropäischer Zeit. Das Portal nennt bereits die Partner, die Zugriff auf das Songmaterial bekommen und die Titel ab diesem Zeitpunkt streamen dürfen.

In Neuseeland können Beatles-Songs schon gestreamt werden

Außer Spotify-Abonnenten dürfen sich auch Nutzer von Apple Music, Deezer, Google Music, Microsoft Groove, Amazon Prime Music, Slacker, Tidal und Rhapsody über die neu hinzukommenden Songs der Beatles freuen. Während wir in Deutschland noch ein paar Stunden warten müssen, können Spotify-Nutzer in anderen Regionen bereits Beatles-Musik hören, wie der PR-Manager des Unternehmens, Jim Butcher, in einem Tweet verkündet.

Offensichtlich soll das Streaming-Angebot wirklich die komplette Songbibliothek aller Alben der Beatles umfassen. Auf der Webseite der Musikgruppe werden zumindest keine Ausnahmen erwähnt. Im Rahmen der Partnerschaft mit den Streaming-Anbietern scheint es auch keine anderen Limitierungen zu geben.

Weitere Artikel zum Thema
Apple kontert Vorwürfe von Spotify: "Keine Gratis-App"
Guido Karsten
Spotify zufolge setze Apple seine Kontrolle über den App Store gegen Konkurrenten ein
Apple ist ganz und gar nicht mit den Vorwürfen von Spotify einverstanden. Der schwedische Streaming-Anbieter wirft Apple unfairen Wettbewerb vor.
Spotify: Neue Benut­ze­ro­ber­flä­che verein­facht die Bedie­nung
Francis Lido
Spotify hat sein "Now Playing"-Interface erneut angepasst
Spotify hat Änderungen am Interface für laufende Songs vorgenommen. Die Benutzeroberfläche ist nun übersichtlicher.
Spotify legt sich erneut mit Apple an
Francis Lido
Peinlich !7An Spotify-Abos über den App Store verdient Apple mit
Spotify fühlt sich von Apple ungerecht behandelt. Der iPhone-Hersteller nutze seine Marktposition aus und sorge für einen unfairen Wettbewerb.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.