Spotify: Euer persönlicher Jahresrückblick ist da

Welche Songs habt ihr 2018 bei Spotify am häufigsten gehört?
Welche Songs habt ihr 2018 bei Spotify am häufigsten gehört?(© 2018 Pexels/ Kaboompics // Karolina)

Wie viele Stunden habt ihr 2018 auf Spotify zugebracht? Von welchen Künstlern konntet ihr gar nicht genug bekommen? Welches Genre war bei euch am beliebtesten? Der Streaming-Dienst liefert euch die persönlichen Antworten auf diese Fragen – mit einer speziellen Webseite.

Wie schon im vergangenen Jahr könnt ihr euch auch im Dezember 2018 über Spotifywrapped einen personalisierten Jahresrückblick erstellen lassen. Dafür müsst ihr die Seite mit eurem Account verknüpfen – und erhaltet dann einen ausführlichen Überblick zu euren Hörgewohnheiten im vergangenen Jahr. Dann erfahrt ihr auch, ob ihr an die 80.000 Minuten herankommt, die manche Nutzer laut Boy Genius Report 2018 mit dem Service verbracht haben.

Erweitert euren Horizont

SpotfyWrapped bietet euch in diesem Jahr etwas Besonderes an: So könnt ihr dank des sogenannten "Tastebreakers" mit euren Gewohnheiten brechen. Der Spotify-Algorithmus stellt euch eine Liste mit Songs von Künstlern und aus Genres zusammen, die ihr normalerweise nicht hört, die euch aber trotzdem gefallen könnten. "Starte 2019 mit einer Erweiterung deines Horizonts" schreibt der Anbieter dazu.

Erst kürzlich hat Spotify eine allgemeine Hitliste für das Jahr 2018 veröffentlicht. Demnach wurde in den letzten 12 Monaten das Lied "In My Mind" von Dynoro und Gigi D'Agostino am häufigsten gestreamt. Insgesamt wurde das Jahr in Deutschland offenbar vor allem von Rap dominiert. Die Ärzte haben es noch nicht in die Bestenliste geschafft – erst seit Mitte November sind die Songs der Punkband bei Spotify, Apple Music und Co. zu finden.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Capcom veröf­fent­licht Soundtracks zu "Resi­dent Evil" und Co.
Lars Wertgen
"Resident Evil" schockt euch nun auch auf Spotify
Die Soundtracks von "Resident Evil" und anderen Capcom-Spielen findet ihr nun auf Spotify. Die Suche danach ist allerdings nicht ganz einfach.
Spotify erweckt auf dem Smart­phone Album-Cover zum Leben
Michael Keller
Bei Spotify gibt es vereinzelt bereits animierte Album-Cover
Spotify bewegt eure Alben – zumindest die Cover: Der Streaming-Dienst testet aktuell ein neues Feature für die mobile App.
Spotify greift durch: Darum soll­tet ihr keine Werbe­blo­cker mehr nutzen
Lars Wertgen
Spotify Premium ist frei von Werbung
Werbeblocker für Spotify-Dienste sind dem Unternehmen ein Dorn im Auge. Der Streaming-Dienst ändert deshalb seine Nutzungsbedingungen – und droht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.