Spotify für Windows Phone erhält neues Design und Radio

Die neue Spotify-App für Windows Phone bietet nun mehr Features, ist aber weiterhin nicht kostenlos nutzbar
Die neue Spotify-App für Windows Phone bietet nun mehr Features, ist aber weiterhin nicht kostenlos nutzbar(© 2014 Spotify, CURVED Montage)

Die Musik-Streaming-Plattform Spotify hat seiner App für Windows Phone ein großes neues Update spendiert. Version 3.0.0.1 renoviert nicht nur das Design, sondern ergänzt auch einige wichtige Features, die in der Web-Version sowie unter iOS und Android längst enthalten sind.

Das Äußere von Spotify für Windows Phone wurde grundlegend überarbeitet und wirkt nun insgesamt übersichtlicher und den verwandten Ablegern für iOS und Android auch ähnlicher. Trotz allen Überarbeitungen und dem schnittigen Look bleibt die App aber dennoch auch dem Windows Phone-Stil treu und fügt sich optisch gut ein.

In Sachen Features hat die Spotify-App für Windows Phone einen großen Sprung nach vorne gemacht. Nutzer dürfen daher endlich auch auf die Radio-Funktion zurückgreifen und sich passend zur aktuellen Alben-, Titel- oder Künstler-Wahl automatisch ähnliche Musik empfehlen lassen. Ebenfalls nachgerüstet wurden die Funktionen Entdecken und Browse. Erstere empfiehlt Euch einfach Musik, die scheinbar gut zu dem passt, was Ihr sonst hört. Browse bedient Euch mit fertigen Playlists, die nach einer bestimmten Stimmung sortiert oder einfach mit neuen und aktuellen Songs gefüllt sein können.

Windows Phone-App weiterhin nur für zahlende Spotify-Kunden

Eine ganz spezielle Eigenart der Spotify-App für Windows Phone ist es, dass sie nur verwendet werden kann, wenn der Nutzer über einen bezahlten Premium-Zugang zum Streaming-Dienst verfügt. Da die Apps für die anderen Betriebssysteme ohne so ein Abonnement immerhin den Zugriff auf einige kostenlose Features erlauben, erklären sich so auch die vielen negativen Bewertungen der App im Windows Phone Store. Ein Premium-Zugang kann kostenlos auf der Spotify-Website eingerichtet und getestet werden. Das Abonnement kostet anschließend 9,99 Euro im Monat. Eine Übersicht aktueller Streaming-Dienste findet Ihr übrigens hier.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien
Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Nintendo Switch: Abschied von StreetPass und Miiverse
Guido Karsten
Gamer mit einer Nintendo Switch sollen offenbar weder auf das Miiverse noch auf StreetPass zugreifen können
Nintendo gibt sich weltoffener denn je: Offenbar sollen Spieler mit der Nintendo Switch in Zukunft auf bestehende soziale Netzwerke zugreifen können.