Spotify hat ein Problem mit Musik-Piraterie

Millionen Nutzer umgehen bei Spotify offenbar die Werbung – und zahlen dafür kein Geld
Millionen Nutzer umgehen bei Spotify offenbar die Werbung – und zahlen dafür kein Geld(© 2017 CURVED)

Anfang März wurde bekannt, dass einige Nutzer über Drittanbieter-Apps Spotify ansteuern. Die Betrüger-Programme ermöglichen es zum Teil offenbar, den Musik-Streaming-Dienst kostenlos zu nutzen – das allerdings ganz ohne Werbung. Mittlerweile geht das Unternehmen gegen entsprechende Apps und deren Nutzer vor. Nun ist bekannt, wie viele Personen auf diese Art überhaupt zu Song-Piraten geworden sind.

Gleich um die zwei Millionen Nutzer sollen Spotify über eine modifizierte App gratis und ohne Werbung ansteuern, wie 9to5Mac berichtet. Das dürfte besonders deshalb ärgerlich für den Musik-Anbieter sein, da in Kürze der Börsengang bevorsteht. Zudem ist es wahrscheinlich, dass Spotify den Musik-Labels mehr Geld zahlen muss, umso mehr Personen Songs auf der Plattform hören. Demnach dürften die Kosten für das Unternehmen durch die Piraten steigen – doch zusätzliche Einnahmen bleiben aus.

Musik-Piraterie 3.0

Offenbar hat sich hier eine neue Art der Piraterie entwickelt: Was früher das Kopieren von CDs war und später der illegale Download von MP3-Dateien, ist heutzutage wohl der Gratis-Konsum von Streaming-Diensten. Nutzer, die dabei erwischt worden sind, sollen derzeit eine E-Mail von Spotify erhalten. Offenbar ist das Unternehmen dabei gnädig und sperrt betroffene Personen nicht sofort – droht aber mit einem Ausschluss von der Plattform, sollten sie erneut auffällig werden.

Grund zur Freude dürfte es bei Spotify hingegen bei den Abonnentenzahlen geben. Weltweit rund 71 Millionen Menschen sollen schon für einen werbefreien Premium-Zugang monatlich zahlen. Insgesamt habe es der Dienst gegen Ende 2017 sogar auf 157 Millionen Nutzer gebracht. Bleibt nur zu hoffen, dass die Probleme mit Musik-Piraterie für den Streaming-Anbieter nicht noch größer werden.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Bald sollt ihr Werbung über­sprin­gen können
Francis Lido
Spotify testet überspringbare Werbung
Die kostenlose Version von Spotify könnte bald attraktiver werden: Werbung soll sich künftig überspringen lassen.
Spotify wird zum Stan­dard-Musik­dienst auf Samsung-Gerä­ten
Lars Wertgen1
Samsung Spotify Screenshot
Musikalische Partnerschaft: Spotify und Samsung arbeiten künftig zusammen. Der Streaming-Dienst wird auf Samsung-Geräten vorinstalliert.
Die Mode-App Fits entwi­ckelt Styling-Tipps passend zur Spotify-Play­list
Tina Klostermeier
Zeig mir, was du hörst und ich sag dir, welche Klamotten dir stehen: So funktioniert die App Fits.
Ihr wisst nicht, was ihr anziehen sollt? Die App Fits hilft beim Einkleiden – im Stil eurer Spotify-Playlist. So lebt und trägt man Musik heute.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.