Spotify: Kostenloses Angebot bald mit deutlich weniger Musik?

Weg damit !11
Der kostenlose Part von Spotify wird 2016 womöglich nicht mehr das komplette Musikangebot umfassen
Der kostenlose Part von Spotify wird 2016 womöglich nicht mehr das komplette Musikangebot umfassen(© 2015 Spotify, CURVED Montage)

Apple Music ist da und allmählich zeigen sich die Auswirkungen auf das Musik-Streaming-Geschäft, wie wir es kennen: Wie Digital Music News von mehreren Quellen erfahren haben will, plant Spotify bereits eine Anpassung seines kostenlosen Angebotes. Muss der Dienst nun mit härteren Bandagen kämpfen?

Spotify bietet Zuhörern bislang zwei Möglichkeiten: Bei der Ersten bezahlt Ihr monatlich und dürft so viel Musik hören, wie Ihr wollt. Alternativ entrichtet Ihr nichts, habt Zugriff auf die gleiche Musikauswahl, hört zwischendurch Werbung und könnt einige Premium-Features des Dienstes nicht nutzen. Während der kostenpflichtige Part identisch bleibt, will Spotifiy die kostenlose Variante in Zukunft offenbar abspecken.

Spotify muss Verträge verlängern

Es dürfte mindestens zwei Gründe geben, weswegen Spotify sich nun Gedanken über mögliche Umstrukturierungen macht. Zum einen ist mit Apple Music vor kurzem der wohl stärkste Konkurrent an den Start gegangen. Zum anderen steht für Spotify ein Termin von existenzieller Bedeutung an: Zum 1. Oktober 2015 laufen die Lizenz-Deals mit Sony Music Entertainment, der Warner Music Group und der Universal Music Group aus – und bis dahin muss unbedingt eine Verlängerung der Verträge ausgehandelt werden.

Eine der wichtigsten Einschränkungen des kostenlosen Leistungsumfangs von Spotify soll dem Bericht zufolge der begrenzte Zugriff auf neue musikalische Werke sein. In welcher Form und ob Spotify sein kostenloses Angebot aber wirklich verändert, dürfte in erster Linie vom Verlauf der Verhandlungen mit den drei großen Musik-Labels abhängen. Laut den Insiderquellen soll dies wahrscheinlich eher zum Anfang des nächsten Jahres geschehen – Allzu schnell werde Spotify Änderungen wohl nicht umsetzen.

Weitere Artikel zum Thema
Instant Apps sind nun Teil des Google Play Store
Michael Keller
Der Google Play Store ist die Basis für Android-Apps
Apps streamen, statt sie zu installieren: Der Google Play Store bietet nun die sogenannten Instant Apps an, die Google erstmals 2016 vorgestellt hat.
Nintendo Switch unter­stützt kabel­lose Kopf­hö­rer – wenn sie ein Kabel haben
Christoph Lübben
Nintendo Switch ist mit kabellosen Kopfhörern kompatibel – irgendwie
Seit dem Update auf Version 4.0 kann die Nintendo Switch wohl mit kabellosen Kopfhörern genutzt werden. Angeblich geht das aber nicht ganz ohne Kabel.
Google star­tet Bonus­pro­gramm für siche­rere Android-Apps
Francis Lido
Beliebte Android-Apps sollen sicherer werden
Ein neues Belohnungssystem soll ausgewählte Android-Apps sicherer machen. Dafür kooperiert Google mit HackerOne.