Spotify: Neues Tool lässt euch Künstler-Infos korrigieren

Spotify bittet um die Expertise seiner Hörer
Spotify bittet um die Expertise seiner Hörer(© 2018 Spotify)

Der Musik-Streaming-Dienst Spotify räumt mit eurer Hilfe seine Bibliothek auf. Mit dem Tool "Line-In" nutzt die App das Schwarmwissen seiner Abonnenten, um Tags von Künstlern, Alben und Songs richtig zu setzen und zu erweitern, wie Spotify ankündigt.

Ihr könnt in dem Tool unter anderem Schlüsselbegriffe für Genre, Sprachen, Stimmungen und Herkunft setzen, ergänzen oder korrigieren. Zudem meldet ihr mögliche Tippfehler bei Interpret, Songtitel oder Album. Bereits bestehende Tags lassen sich bestätigen oder als falsch kennzeichnen. Von den Metadaten profitieren andere Nutzer, die mit zusätzlichen Informationen gefüttert werden.

Know-how von 71 Millionen

Spotify nutzt in seinen Datenbanken natürlich auch künstliche Intelligenzen, die offenbar aber nicht dem Know-how von mehr als 71 Millionen Abonnenten mithalten können. Jenes Schwarmwissen will sich der Dienst anscheinend zunutze machen. Den Entwicklern dürfte es zukünftig leichter fallen, die optimierten Daten für seine Algorithmen zu nutzen, um die Musikgeschmäcker seiner Kunden leichter zu verstehen und sich auf deren Bedürfnisse besser auszurichten. Dass Abonnenten in diesen Prozess eingebunden werden, dürfte einige sicher enger an Spotify binden.

Ihr erreicht das Tool über den PC. Klickt in Spotify auf die drei Punkte neben dem Künstler, Album oder Song und wählt "Änderung vorschlagen" aus. Das Werkzeug ist exklusiv in der Desktop-App verfügbar und wurde (zumindest bislang) nicht für mobile Geräte bereitgestellt. Spotify beschreibt "Line-In" als Experiment und Tool, das zukünftig um weitere Funktionen erweitert werden soll.

Weitere Artikel zum Thema
Netflix, Spotify & Co: Digi­tale Abos teilen und sparen - darf man das? 
Arne Schätzle
Entspannt Netflix oder Spotify teilen  und Geld sparen - klappt das wirklich?
Viele Audio- und Video-Streamingdienste, aber auch Games, Apps und Bücher lassen sich mit mehreren Nutzern teilen - aber ist das auch immer erlaubt?
Spotify testet verbes­serte Ansicht für Nutzung während der Fahrt
Michael Keller
Spotify ändert seine Darstellung für die Nutzung im Auto
Spotify will seine App für die Autofahrt optimieren: Manche Android-Nutzer können die neue Ansicht offenbar bereits ausprobieren.
Spotify: Diese Songs haben euch 2018 ins Schwit­zen gebracht
Lars Wertgen
Musik motiviert viele Sportler beim Training zusätzlich
Viele Sportler motivieren sich beim Training mit Musik. Laut des Streaming-Diensts Spotify geben sich die meisten Rap auf die Ohren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.