Spotify: Neues Tool lässt euch Künstler-Infos korrigieren

Spotify bittet um die Expertise seiner Hörer
Spotify bittet um die Expertise seiner Hörer(© 2018 Spotify)

Der Musik-Streaming-Dienst Spotify räumt mit eurer Hilfe seine Bibliothek auf. Mit dem Tool "Line-In" nutzt die App das Schwarmwissen seiner Abonnenten, um Tags von Künstlern, Alben und Songs richtig zu setzen und zu erweitern, wie Spotify ankündigt.

Ihr könnt in dem Tool unter anderem Schlüsselbegriffe für Genre, Sprachen, Stimmungen und Herkunft setzen, ergänzen oder korrigieren. Zudem meldet ihr mögliche Tippfehler bei Interpret, Songtitel oder Album. Bereits bestehende Tags lassen sich bestätigen oder als falsch kennzeichnen. Von den Metadaten profitieren andere Nutzer, die mit zusätzlichen Informationen gefüttert werden.

Know-how von 71 Millionen

Spotify nutzt in seinen Datenbanken natürlich auch künstliche Intelligenzen, die offenbar aber nicht dem Know-how von mehr als 71 Millionen Abonnenten mithalten können. Jenes Schwarmwissen will sich der Dienst anscheinend zunutze machen. Den Entwicklern dürfte es zukünftig leichter fallen, die optimierten Daten für seine Algorithmen zu nutzen, um die Musikgeschmäcker seiner Kunden leichter zu verstehen und sich auf deren Bedürfnisse besser auszurichten. Dass Abonnenten in diesen Prozess eingebunden werden, dürfte einige sicher enger an Spotify binden.

Ihr erreicht das Tool über den PC. Klickt in Spotify auf die drei Punkte neben dem Künstler, Album oder Song und wählt "Änderung vorschlagen" aus. Das Werkzeug ist exklusiv in der Desktop-App verfügbar und wurde (zumindest bislang) nicht für mobile Geräte bereitgestellt. Spotify beschreibt "Line-In" als Experiment und Tool, das zukünftig um weitere Funktionen erweitert werden soll.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Bald bestimmt ihr, welche Musik eure Freunde hören
Lars Wertgen
Mit Spotify hört ihr bald wohl gemeinsam Musik, ohne im selben Raum sein zu müssen
Spotify arbeitet derzeit an einem neuen Social-Feature. Künftig könnt ihr auch die Musikwiedergabe von euren Freunden beeinflussen – und umgekehrt.
Spotify unter Android lässt euch noch besser einschla­fen
Francis Lido
Mit Spotify einschlafen: Dank Sleeptimer müsst ihr euch um nichts mehr kümmern
Spotify für Android bietet nun einen Sleeptimer. Er beendet die Musikwiedergabe nach einer von euch eingestellten Zeit automatisch.
Die belieb­tes­ten Apps welt­weit: Habt ihr diese Programme auf dem Handy?
Christoph Lübben
Sehr viele Nutzer haben Spotify und Facebook Messenger auf ihrem Handy installiert
Must-Have-Installationen für alle Smartphone-Besitzer? Eine Liste zeigt die weltweit beliebtesten Apps im 1. Quartal 2019.