Spotify Premium: Nutzer müssen für Familienfreigabe nun Adresse bestätigen

Spotify verlangt für sein Familien-Angebot den Nachweis der Adresse
Spotify verlangt für sein Familien-Angebot den Nachweis der Adresse(© 2017 CURVED)

Spotify will seine AGB durchsetzen: Der Musik-Streaming-Anbieter ermöglicht es Familien, mit mehreren Personen einen Account zu benutzen. Die Bedingung: Alle Nutzer müssen unter einem Dach wohnen. Offenbar ist es dem Unternehmen daran gelegen, die Erfüllung dieser Voraussetzung stärker zu überprüfen.

So soll Spotify für sein Premium-Angebot neuerdings die Postleitzahl abfragen, berichtet Caschys Blog. Wenn diese Angabe nicht gemacht wird, soll das Konto automatisch auf "Free" umgestellt werden. Somit müssen alle Nutzer, die einen Account nutzen, die gleiche Adresse angeben. Sollte ein Familienmitglied an einem anderen Ort wohnen, beispielsweise für das Studium, sei die gemeinsame Nutzung eines Accounts nicht mehr möglich.

Umzug nicht vorgesehen

Wenn der Anmelder des Premium-Accounts die Adresse bei Spotify nicht als richtig bestätigt, könnte dies also künftig zu Problemen führen. Kurios: Offenbar ist es nicht möglich, die einmal angegebene Adresse nachträglich zu ändern. Wenn eine Familie umzieht, muss sie also den alten Account kündigen und einen neuen anlegen.

Erst kürzlich wurde bekannt, dass Spotify mittlerweile über 140 Millionen Nutzer auf der ganzen Welt hat. Davon sollen aber nur rund 50 Millionen einen monatlichen Beitrag zahlen. Um die Zahl der Nutzer mit einem kostenpflichtigen Account zu erhöhen, hat das Unternehmen Maßnahmen ergriffen: So können seit April 2017 bestimmte Alben mit einem Gratis-Account erst zwei Wochen später angehört werden.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Capcom veröf­fent­licht Soundtracks zu "Resi­dent Evil" und Co.
Lars Wertgen
"Resident Evil" schockt euch nun auch auf Spotify
Die Soundtracks von "Resident Evil" und anderen Capcom-Spielen findet ihr nun auf Spotify. Die Suche danach ist allerdings nicht ganz einfach.
Spotify erweckt auf dem Smart­phone Album-Cover zum Leben
Michael Keller
Bei Spotify gibt es vereinzelt bereits animierte Album-Cover
Spotify bewegt eure Alben – zumindest die Cover: Der Streaming-Dienst testet aktuell ein neues Feature für die mobile App.
Spotify greift durch: Darum soll­tet ihr keine Werbe­blo­cker mehr nutzen
Lars Wertgen
Spotify Premium ist frei von Werbung
Werbeblocker für Spotify-Dienste sind dem Unternehmen ein Dorn im Auge. Der Streaming-Dienst ändert deshalb seine Nutzungsbedingungen – und droht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.