Spotify Premium: Nutzer müssen für Familienfreigabe nun Adresse bestätigen

Spotify verlangt für sein Familien-Angebot den Nachweis der Adresse
Spotify verlangt für sein Familien-Angebot den Nachweis der Adresse(© 2017 CURVED)

Spotify will seine AGB durchsetzen: Der Musik-Streaming-Anbieter ermöglicht es Familien, mit mehreren Personen einen Account zu benutzen. Die Bedingung: Alle Nutzer müssen unter einem Dach wohnen. Offenbar ist es dem Unternehmen daran gelegen, die Erfüllung dieser Voraussetzung stärker zu überprüfen.

So soll Spotify für sein Premium-Angebot neuerdings die Postleitzahl abfragen, berichtet Caschys Blog. Wenn diese Angabe nicht gemacht wird, soll das Konto automatisch auf "Free" umgestellt werden. Somit müssen alle Nutzer, die einen Account nutzen, die gleiche Adresse angeben. Sollte ein Familienmitglied an einem anderen Ort wohnen, beispielsweise für das Studium, sei die gemeinsame Nutzung eines Accounts nicht mehr möglich.

Umzug nicht vorgesehen

Wenn der Anmelder des Premium-Accounts die Adresse bei Spotify nicht als richtig bestätigt, könnte dies also künftig zu Problemen führen. Kurios: Offenbar ist es nicht möglich, die einmal angegebene Adresse nachträglich zu ändern. Wenn eine Familie umzieht, muss sie also den alten Account kündigen und einen neuen anlegen.

Erst kürzlich wurde bekannt, dass Spotify mittlerweile über 140 Millionen Nutzer auf der ganzen Welt hat. Davon sollen aber nur rund 50 Millionen einen monatlichen Beitrag zahlen. Um die Zahl der Nutzer mit einem kostenpflichtigen Account zu erhöhen, hat das Unternehmen Maßnahmen ergriffen: So können seit April 2017 bestimmte Alben mit einem Gratis-Account erst zwei Wochen später angehört werden.

Weitere Artikel zum Thema
Ulti­mate Ears Megab­last und Blast erhal­ten Spotify-Sprach­steue­rung
Michael Keller
Die smarten Lautsprecher UE Blast und Megablast bieten Alexa-Integration
Ultimate Ears stattet seine Lautsprecher mit Updates aus: Megablast und Blast unterstützen nun die Sprachsteuerung von Spotify.
Insta­gram: Face­book stellt neue Funk­tio­nen für die Foto-App vor
Lars Wertgen
Der Video-Chat befindet sich noch in der Testphase
Facebook erweitert die Foto-App Instagram demnächst gleich um ein ganzes Paket an neuen und überarbeiteten Funktionen.
Spotify schafft Zufalls­wie­der­gabe in kosten­lo­ser Version teil­weise ab
Francis Lido
Das Spotify-Presse-Event in New York
Spotify wertet seine Gratis-Version deutlich auf. Einige Playlisten sind künftig auch ohne "Shuffle" abspielbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.