Spotify schafft Zufallswiedergabe in kostenloser Version teilweise ab

Das Spotify-Presse-Event in New York
Das Spotify-Presse-Event in New York(© 2018 Spotify)

Gute Nachrichten für Nutzer der kostenlosen Spotify-Version. Der Streaming-Anbieter wertet diese deutlich auf. Künftig könnt ihr viele Lieder auch direkt anwählen, statt diese per Zufallswiedergabe abzuspielen. Dafür müssen diese allerdings bestimmten Playlisten angehören.

Die Neuerung betrifft 15 Playlisten, wie das Unternehmen ankündigte. Welche genau das sind, unterscheidet sich offenbar von Nutzer zu Nutzer. Kuratierte Playlisten wie "Rap Caviar", "Viva Latino" oder "Alternative R&B" könnten euch genauso ohne Zufallswiedergabe zur Verfügung stehen wie die personalisierten Song-Zusammenstellungen "Dein Mix der Woche" oder "Dein Release Radar".

Datenverbrauch sinkt um 75 Prozent

Bislang könnt ihr auf all diese Playlisten zwar kostenlos zugreifen. Einzelne Titel auswählen ist von einem Smartphone aus aber nur mit der Premium-Version möglich. Gratis-Nutzer müssen sich dagegen mit dem sogenannten Shuffle-Modus begnügen, der die Tracks in zufälliger Reihenfolge abspielt. Durch die Änderung könnt ihr künftig rund 750 Lieder direkt anwählen.

Außerdem soll Spotify bald einen Modus bieten, der laut TechCrunch den Datenverbrauch um 75 Prozent senkt. Auch diese Neuerung ist für Gratis-Nutzer überaus erfreulich. Denn während Premium-Abonnenten Lieder auch offline hören können, ist dies in der werbefinanzierten, kostenlosen Version nicht möglich. Durch den geringeren Datenverbrauch könnt ihr in Zukunft deutlich länger streamen.

Die neue Spotify-Version soll außerdem die Personalisierung und das Erstellen von Playlisten vereinfachen. Die Neuerungen sollen in den kommenden Wochen für iOS und Android ausrollen. Mit der Aufwertung der Gratis-Version will der Streaming-Dienst kurz nach dem Börsengang offenbar seinen Vorsprung vor Apple Music ausbauen. Der große Konkurrent bleibt Spotify weiterhin auf den Fersen.

Weitere Artikel zum Thema
Ulti­mate Ears Megab­last und Blast erhal­ten Spotify-Sprach­steue­rung
Michael Keller
Die smarten Lautsprecher UE Blast und Megablast bieten Alexa-Integration
Ultimate Ears stattet seine Lautsprecher mit Updates aus: Megablast und Blast unterstützen nun die Sprachsteuerung von Spotify.
Insta­gram: Face­book stellt neue Funk­tio­nen für die Foto-App vor
Lars Wertgen
Der Video-Chat befindet sich noch in der Testphase
Facebook erweitert die Foto-App Instagram demnächst gleich um ein ganzes Paket an neuen und überarbeiteten Funktionen.
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben4
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.