Spotify kündigt 2018 vielen Lautsprechern die App-Integration

Supergeil !7
Ab 2018 wird die Spotify-App auf dem Smartphone für manche Nutzer noch wichtiger
Ab 2018 wird die Spotify-App auf dem Smartphone für manche Nutzer noch wichtiger(© 2017 CURVED)

Einige Besitzer von Lautsprechern haben es bereits in den vergangenen Monaten gemerkt, zum Jahreswechsel werden es noch mehr: Spotify organisiert die Steuerung seines Streaming-Angebotes für Lautsprechersysteme um und kündigt dafür die Unterstützung speziell angepasster Apps für diese Geräte. Zum Jahreswechsel trifft dies noch mehr Hersteller.

Wie ein Nutzer via E-Mail vom Spotify-Kundendienst erfahren haben will, möchte der Streaming-Anbieter ein einfacheres Nutzererlebnis bieten. Wurden lange Zeit integrierte Apps für verschiedene Lautsprechersysteme unterstützt, mit denen Nutzer die Musik aus dem Streaming-Angebot direkt abrufen konnten, kündigt Spotify nun die Zusammenarbeit mit den Herstellern in diesem Bereich nach und nach auf. Nach dem Jahreswechsel sollen weitere Lautsprecher-Apps wegfallen, wie Like HiFi berichtet.

Spotify Connect oder Chromecast Audio

Ab 2018 soll demnach auch die App-Unterstützung für Lautsprecher von Dynaudio, Pioneer, Onkyo und weiteren Herstellern wegfallen. Spotify verweist darauf, dass es mittlerweile viele einfachere Möglichkeiten gibt, Musik auf die Geräte zu übertragen und dass zusätzliche Anwendungen für jeden einzelnen Lautsprecher nicht mehr notwendig seien.

Nutzer sollen demnach in Zukunft auf Spotify Connect oder aber Chromecast Audio zurückgreifen und die Steuerung des Streamings von ihrem Smartphone oder anderen Mobilgeräten aus vornehmen. Eine Übersicht darüber, welche Lautsprecher-Apps ab 2018 nicht mehr unterstützt werden, findet ihr auf der Webseite des Streaming-Anbieters.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Capcom veröf­fent­licht Soundtracks zu "Resi­dent Evil" und Co.
Lars Wertgen
"Resident Evil" schockt euch nun auch auf Spotify
Die Soundtracks von "Resident Evil" und anderen Capcom-Spielen findet ihr nun auf Spotify. Die Suche danach ist allerdings nicht ganz einfach.
Spotify erweckt auf dem Smart­phone Album-Cover zum Leben
Michael Keller
Bei Spotify gibt es vereinzelt bereits animierte Album-Cover
Spotify bewegt eure Alben – zumindest die Cover: Der Streaming-Dienst testet aktuell ein neues Feature für die mobile App.
Spotify greift durch: Darum soll­tet ihr keine Werbe­blo­cker mehr nutzen
Lars Wertgen
Spotify Premium ist frei von Werbung
Werbeblocker für Spotify-Dienste sind dem Unternehmen ein Dorn im Auge. Der Streaming-Dienst ändert deshalb seine Nutzungsbedingungen – und droht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.