Spotify startet in Deutschland

Am Dienstag startet die Musikplattform "Spotify" in Deutschland. Auf über 16 Millionen legale Lieder können die Nutzer zugreifen. Detuschland ist das 13. Land, in dem Spotify verfügbar sein wird. Es wird spekuliert, dass die GEMA für einen vergleichsweise späten Start des Musikdienstleisters verantwortlich war. "Wir äußern uns nicht zu den Beziehungen zu den Verwertungsgesellschaften, auch in anderen Ländern nicht", sagte der Direktor für internationales Wachstum, Axel Bringéus, gegenüber dem FOCUS.

Ab Dienstag stehen den deutschen Internetnutzern drei verschiedene Arten von Spotify zur Verfügung. Eine von ihnen ist "Spotify Free", die in allen Bereichen kostenlos nutzbar ist. In dieser Variante hat der User Zugriff auf die kompletten 16 Millionen Lieder. Er kann sie außerdem so oft anhören, wie er will - allerdings wird hier Werbung eingebunden. Dieses Angebot soll als Alternative zur Piraterie gesehen werden.
Des Weiteren wird es "Spotify Unlimited" geben. Für einen monatlichen Betrag von 4,99 Euro steht das gesamte Musikangebot ohne Werbung für den Nutzer bereit. Als drittes und letztes Modell bietet das internationale Unternehmen "Spotify Premium" an. Es kostet 9,99 Euro im Monat. Das besondere im Vergleich zu den beiden anderen Paketen ist: Ohne bestehende Internetverbindung kann der User sein gewünschtes Lied abspielen. Bevor das funktioniert, muss allerdings eine Playliste ausgewählt werden. Die Dateien werden anschließend nicht heruntergeladen, sondern lediglich zwischengespeichert.

Soziale Struktur des Internets nutzen
Seit Bestehen des Musikdienstleisters könnten die Benutzer die Lieder teilen und weiterleiten - über Plattform, Facebook, einen Messenger oder per E-Mail. Seit dem Herbst dieses Jahres arbeitet die schwedische Firma mit dem sozialen Netzwerk Facebook zusammen.