Spotify- und Apple-Music-Nutzer lässt 90 Prozent der Musik kalt

Die meisten Spotify-Nutzer wagen keine Experimente
Die meisten Spotify-Nutzer wagen keine Experimente(© 2017 CURVED)

Nicht nur hierzulande streamen viele Nutzer Musik über Spotify, Apple Music und Co. Einwohner der USA haben 2017 insgesamt 377 Milliarden Streams konsumiert, wie eine Untersuchung ergeben haben soll. Das ist aber offenbar nicht gleichbedeutend mit musikalischer Vielfalt.

Denn laut Digital Music News entfielen 99 Prozent der 377 Milliarden Streams auf lediglich zehn Prozent aller verfügbaren Lieder. Apple Music und Spotify trügen enorm zu dieser Tendenz bei. Statt das schier unendliche Musikangebot beider Plattformen voll auszuschöpfen, entschieden sich die meisten Anwender dafür, stets die aktuell populärsten Tracks anzuhören.

Playlisten geben den Ton an

Ein Hauptgrund dafür sind wohl die Playlists der Streaming-Anbieter, die sowohl bei Spotify als auch bei Apple Music eine große Rolle spielen. Wie früher einmal Radiosender bestimmen diese nun auf den Streaming-Plattformen, welche Künstler und Tracks gerade im Rampenlicht stehen. Die Zusammenstellung der Playlisten erfolgt über Kuratoren und Algorithmen. Mehr zu diesem Thema könnt ihr in einem früheren Artikel von Sandra lesen.

Im Gegensatz dazu stehe Bandcamp. Der Onlinemusikdienst hilft unabhängigen Künstlern beim Vertrieb ihrer Musik: 2017 seien die Verkäufe von Alben, Singles und Merchandise erneut stark gestiegen. Die Streaming-Giganten Apple Music und Spotify sieht Bandcamp kritisch: In seinem Jahresbericht schreibt das Unternehmen, es sei höchst problematisch, dass diese einen so immensen Einfluss auf den globalen Musikkonsum ausüben. Dass Streaming auch anders geht, will SoundCloud beweisen: Die Verantwortlichen haben angekündigt, in Zukunft noch stärker auf unbekannte Künstler zu setzen.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Diese Songs haben euch 2018 ins Schwit­zen gebracht
Lars Wertgen
Musik motiviert viele Sportler beim Training zusätzlich
Viele Sportler motivieren sich beim Training mit Musik. Laut des Streaming-Diensts Spotify geben sich die meisten Rap auf die Ohren.
Jahres­rück­blick: Das war 2018 im Inter­net
Jan Johannsen
Und, womit hat ihr 2018 so die Zeit verbracht?
Welche Apps wurden am meisten installiert? Wonach wurde am meisten gesucht? Welche Musik lief bei euch hoch und runter? Die Jahresrückblick-Übersicht.
Spotify: Euer persön­li­cher Jahres­rück­blick ist da
Michael Keller
Welche Songs habt ihr 2018 bei Spotify am häufigsten gehört?
Wenn ihr wissen wollt, wie ihr im Jahr 2018 Spotify genutzt habt, bietet euch der Streaming-Service nun die Antwort: über die "Wrapped"-Webseite.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.