Spotify und Co: Die Toten Hosen sind jetzt bei den Streaming-Diensten

Supergeil !9
Die Toten Hosen sind ab jetzt bei Spotify und Co. zu finden
Die Toten Hosen sind ab jetzt bei Spotify und Co. zu finden(© 2017 Die Toten Hosen / Facebook)

Die Toten Hosen sind nun auf Spotify und Co. verfügbar: Sofern Euch "Bonnie und Clyde" nicht gestohlen bleiben und Ihr Euer "Altes Fieber" für diese Band immer noch nicht verloren habt, könnt Ihr über diverse Streaming-Dienste nun viele der bekannten Songs finden.

Es sind "Tage wie diese", da kann Musik-Streaming für Fans von deutschem Punkrock "Schön sein": Auf Spotify, Apple Music, Amazon Music Unlimited, Deezer, Aldi Life Musik, Google Music, Napster und Microsoft Groove sind die Toten Hosen ab heute vertreten, wie Caschys Blog berichtet. Womöglich findet Ihr die Alben der 1982 gegründeten Band aber auch noch bei weiteren Streaming-Anbietern. Auf der offiziellen Facebook-Seite hat die Band lediglich verkündet, dass ihre Songs nun "Im Streaming" verfügbar sind.

Was zählt

Viele der älteren Hits wie "Opel Gang" oder "Hier kommt Alex" findet Ihr auf den Streaming-Portalen allerdings nur als überarbeitete "Remaster"-Version, doch vorhanden sind sie. Das älteste verfügbare Album ohne Überarbeitung auf Spotify ist demnach "Opium fürs Volk" von 1996. Unklar ist, was die Toten Hosen letztendlich dazu bewogen hat, etwas verspätet doch noch auf den Streaming-Zug aufzuspringen. Womöglich ist es "Alles aus Liebe" für die Fans.

Während es auf Spotify und Co. mit den Toten Hosen nun "Wünsch dir was" heißt, bleibt eine andere bekannte deutsche Band in der Welt des Musik-Streamings immer noch weitestgehend abstinent: Die Ärzte, die offenbar ausschließlich bei Google Play Musik zu finden sind. Ob sich dies in Zukunft ändern wird, ist nicht bekannt.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Capcom veröf­fent­licht Soundtracks zu "Resi­dent Evil" und Co.
Lars Wertgen
"Resident Evil" schockt euch nun auch auf Spotify
Die Soundtracks von "Resident Evil" und anderen Capcom-Spielen findet ihr nun auf Spotify. Die Suche danach ist allerdings nicht ganz einfach.
Spotify erweckt auf dem Smart­phone Album-Cover zum Leben
Michael Keller
Bei Spotify gibt es vereinzelt bereits animierte Album-Cover
Spotify bewegt eure Alben – zumindest die Cover: Der Streaming-Dienst testet aktuell ein neues Feature für die mobile App.
Spotify greift durch: Darum soll­tet ihr keine Werbe­blo­cker mehr nutzen
Lars Wertgen
Spotify Premium ist frei von Werbung
Werbeblocker für Spotify-Dienste sind dem Unternehmen ein Dorn im Auge. Der Streaming-Dienst ändert deshalb seine Nutzungsbedingungen – und droht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.