Spotify und Co: Die Toten Hosen sind jetzt bei den Streaming-Diensten

Supergeil !9
Die Toten Hosen sind ab jetzt bei Spotify und Co. zu finden
Die Toten Hosen sind ab jetzt bei Spotify und Co. zu finden(© 2017 Die Toten Hosen / Facebook)

Die Toten Hosen sind nun auf Spotify und Co. verfügbar: Sofern Euch "Bonnie und Clyde" nicht gestohlen bleiben und Ihr Euer "Altes Fieber" für diese Band immer noch nicht verloren habt, könnt Ihr über diverse Streaming-Dienste nun viele der bekannten Songs finden.

Es sind "Tage wie diese", da kann Musik-Streaming für Fans von deutschem Punkrock "Schön sein": Auf Spotify, Apple Music, Amazon Music Unlimited, Deezer, Aldi Life Musik, Google Music, Napster und Microsoft Groove sind die Toten Hosen ab heute vertreten, wie Caschys Blog berichtet. Womöglich findet Ihr die Alben der 1982 gegründeten Band aber auch noch bei weiteren Streaming-Anbietern. Auf der offiziellen Facebook-Seite hat die Band lediglich verkündet, dass ihre Songs nun "Im Streaming" verfügbar sind.

Was zählt

Viele der älteren Hits wie "Opel Gang" oder "Hier kommt Alex" findet Ihr auf den Streaming-Portalen allerdings nur als überarbeitete "Remaster"-Version, doch vorhanden sind sie. Das älteste verfügbare Album ohne Überarbeitung auf Spotify ist demnach "Opium fürs Volk" von 1996. Unklar ist, was die Toten Hosen letztendlich dazu bewogen hat, etwas verspätet doch noch auf den Streaming-Zug aufzuspringen. Womöglich ist es "Alles aus Liebe" für die Fans.

Während es auf Spotify und Co. mit den Toten Hosen nun "Wünsch dir was" heißt, bleibt eine andere bekannte deutsche Band in der Welt des Musik-Streamings immer noch weitestgehend abstinent: Die Ärzte, die offenbar ausschließlich bei Google Play Musik zu finden sind. Ob sich dies in Zukunft ändern wird, ist nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Darlite: Diese Lampe soll Sonos-Laut­spre­cher um neue Funk­tio­nen erwei­tern
1
Darlite (hier mit aufgestecktem Sonos-Play:1) existiert bislang nur als Prototyp.
Mit Darlite kündigt sich ein Kickstarter-Projekt an, das das geschlossene Ökosystem von Sonos öffnen und mit mehr Quellen kompatibel machen will.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.
Snap­chat: "Stand­ort teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.