Spotify vermittelt jetzt Hunde – über den Musikgeschmack

Wer sich einen Hund zulegen möchte, sollte stets zunächst in einem Tierheim vorbeischauen: Spotify hilft nun dabei, dass Fellnasen ohne Zuhause eine Familie finden. Der Streamingdienst soll Anhaltspunkte dafür liefern, welcher Hund zu euch passt.

Die Aktion "Adoptify" geht vom Münchener Tierschutzverein e.V. und einer Hamburger Werbeagentur aus, die das Ganze in Zusammenarbeit mit Spotify auf die Beine gestellt hat. Anhand des von Spotify ermittelten Musikgeschmacks sollen Nutzern Hunde mit denselben musikalischen Vorlieben vorgeschlagen werden. Dass diese sich von Hund zu Hund unterscheiden, hat offenbar kürzlich eine Studie der Universität Glasgow ergeben.

Der "passende" Hund zum Musikgeschmack

Wie genau Adoptify funktioniert, ist nicht eindeutig beschrieben. Fest steht: Die Hunde sollen in "individuellen Video-Bannern" vorgeschlagen werden. Wo genau dies geschehen soll, verrät die offizielle Webseite allerdings nicht. Möglicherweise sehen Nutzer der kostenlosen Spotify-Version die Banner als Werbe-Einblendung. Diese führen dann auf eine Webseite, auf der ihr die Hunde zu ihrer Lieblingsmusik abgehen sehen könnt.

Die Tiere sind dabei jeweils einer bestimmten Musikrichtung zugeordnet. Demnach mögen die Hunde beispielsweise Hip-Hop, Rock, Klassik, Elektro oder Pop. Über die Adoptify-Seite gelangen Interessenten schließlich zu den Hunde-Steckbriefen auf der Webseite des Tierschutzvereins München. Über diese findet dann im Idealfall die Vermittlung statt. Bleibt zu hoffen, dass sich die Spotify-Nutzer auch der Verantwortung bewusst sind, die die Aufnahme eines Hundes mit sich bringt. Denn es wäre doch schade, wenn das Tier kurze Zeit später den nächsten Personen vorgeschlagen werden muss.


Weitere Artikel zum Thema
Die belieb­tes­ten Apps welt­weit: Habt ihr diese Programme auf dem Handy?
Christoph Lübben
Sehr viele Nutzer haben Spotify und Facebook Messenger auf ihrem Handy installiert
Must-Have-Installationen für alle Smartphone-Besitzer? Eine Liste zeigt die weltweit beliebtesten Apps im 1. Quartal 2019.
Wegen Spotify: EU knöpft sich Apple vor
Francis Lido
Der App Store dürfte für viele Spotify-Abos von iPhone-Nutzern verantwortlich sein
Spotify-Abos über den App Store bescheren Apple 30 Prozent der Einnahmen. Die EU hat eine kartellrechtliche Untersuchung angekündigt.
Spotify-Werbung hört euch womög­lich bald zu
Christoph Lübben
Die Gratis-Version von Spotify spielt Werbung ab – die bald auf Kommandos reagiert?
Werbung auf Spotify wird wohl interaktiver: In den USA können Nutzer den Einspielern künftig Kommandos geben – um etwa neue Playlists zu entdecken.