Spotify-Werbung hört euch womöglich bald zu

Die Gratis-Version von Spotify spielt Werbung ab – die bald auf Kommandos reagiert?
Die Gratis-Version von Spotify spielt Werbung ab – die bald auf Kommandos reagiert?(© 2018 CURVED)

Ihr hört Spotify – und Spotify hört euch: Offenbar testet der Musik-Streaming-Dienst momentan eine neue Form von Werbung. Diese soll euch hören und Aktionen auslösen können. Allerdings bedeutet das nicht, dass ihr versehentlich Waschmaschinen bestellt, obwohl ihr nur Musik hören wollt.

In den USA testet Spotify gerade ein Werbeangebot, das auf Sprachkommandos reagiert, wie TechCrunch berichtet. Demnach soll der Spot Nutzer dazu animieren, einen bestimmten Befehl zu sagen. Wenn sie dem nachkommen, gelangen sie beispielsweise zu einer Playlist oder einem Podcast. Letztere Kategorie möchte die Plattform ohnehin künftig mehr fördern. Während des Tests gibt es anscheinend nur den Befehl "Play Now" ("Jetzt abspielen") als Antwortmöglichkeit.

Nur Eigenwerbung

Werbung mit Spracheingabe gibt es wohl nur innerhalb des Spotify-Kosmos. Nutzer können offenbar nicht durch Sprache zu anderen Apps oder Angeboten von Drittanbietern weitergeleitet werden. Somit sind die interaktiven Spots nur eine kostenlose Möglichkeit, um neue Songs oder Podcasts innerhalb der Musik-Streaming-App zu entdecken.

Für die Streaming-Plattform seien Sprachbefehle ein wichtiger Bereich für den weiteren Wachstum des Unternehmens. Zudem sollen entsprechende Formen Werbetreibenden helfen können, ihre Zielgruppe zu erreichen. Das könnte womöglich bedeuten, dass künftig noch weitere Neuerungen folgen, die auf interaktiven Spracheingaben basieren. Der Test läuft wohl nur mit Nutzern der Gratis-Version von Spotify. Das ist kein Wunder, da Premium-Kunden von Werbung verschont bleiben.


Weitere Artikel zum Thema
Die belieb­tes­ten Apps welt­weit: Habt ihr diese Programme auf dem Handy?
Christoph Lübben
Sehr viele Nutzer haben Spotify und Facebook Messenger auf ihrem Handy installiert
Must-Have-Installationen für alle Smartphone-Besitzer? Eine Liste zeigt die weltweit beliebtesten Apps im 1. Quartal 2019.
Wegen Spotify: EU knöpft sich Apple vor
Francis Lido
Der App Store dürfte für viele Spotify-Abos von iPhone-Nutzern verantwortlich sein
Spotify-Abos über den App Store bescheren Apple 30 Prozent der Einnahmen. Die EU hat eine kartellrechtliche Untersuchung angekündigt.
Spotify: So will der Stre­a­ming-Dienst Podcasts fördern
Francis Lido
Spotify will euch für Podcasts begeistern
Spotify setzt künftig verstärkt auf Podcasts. Aktuell testet der Dienst, wie er seine Nutzer auf für sie interessante Folgen hinweisen kann.