Spotify wird zum Netflix für Podcasts

Künftig werdet ihr bei Spotify noch mehr Podcasts hören können
Künftig werdet ihr bei Spotify noch mehr Podcasts hören können(© 2018 CURVED)

Spotify arbeitet anscheinend mit Hochdruck am Aufbau eines Netzwerks für Podcasts. Der Musik-Streaming-Dienst hat kürzlich zwei Unternehmen gekauft. Weitere Übernahmen könnten noch 2019 folgen.

Spotify hat offenbar Gimlet Media und Anchor übernommen, berichtet Recode. Offenbar will das Unternehmen im Podcast-Sektor noch stärker Fuß fassen. Laut CEO Daniel Ek ist Spotify innerhalb von nicht einmal zwei Jahren zur weltweit zweitgrößten Podcasting-Plattform hinter Apples iTunes aufgestiegen. Die jetzige Strategie führt seiner Meinung nach dazu, dass Podcasts künftig 20 Prozent aller gehörten Spotify-Inhalte ausmachen. Ziel sei es, die Audio-Plattform zur Nummer eins auf der Welt zu machen.

Eine halbe Milliarde Dollar für Podcasts

So ehrgeizig das klingt, unrealistisch erscheint es nicht. Bis zu 500 Millionen Dollar will Spotify allein in 2019 investieren, um das Podcast-Business auszubauen. Immerhin 230 Millionen Dollar soll der Kauf des Podcast-Netzwerks Gimlet Media gekostet haben. Aus dem Portfolio von Gimlet stammt zum Beispiel der Podcast "Homecoming", der als Grundlage für die gleichnamige Thriller-Serie von Amazon Prime diente.

Anchor entwickelt unterdessen Software, mit der sich Podcasts sogar auf dem Smartphone herstellen und zu Geld machen lassen. Es ist also abzusehen, dass Spotify in den nächsten Jahren eine enorme Menge an eigenen Podcast-Inhalten im Programmkatalog haben wird. Ob wir ungewollte Podcasts dann ebenso ausblenden können, wie dies vielleicht bald auch mit nervigen Künstlern möglich ist?

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Capcom veröf­fent­licht Soundtracks zu "Resi­dent Evil" und Co.
Lars Wertgen
"Resident Evil" schockt euch nun auch auf Spotify
Die Soundtracks von "Resident Evil" und anderen Capcom-Spielen findet ihr nun auf Spotify. Die Suche danach ist allerdings nicht ganz einfach.
Spotify erweckt auf dem Smart­phone Album-Cover zum Leben
Michael Keller
Bei Spotify gibt es vereinzelt bereits animierte Album-Cover
Spotify bewegt eure Alben – zumindest die Cover: Der Streaming-Dienst testet aktuell ein neues Feature für die mobile App.
Spotify greift durch: Darum soll­tet ihr keine Werbe­blo­cker mehr nutzen
Lars Wertgen
Spotify Premium ist frei von Werbung
Werbeblocker für Spotify-Dienste sind dem Unternehmen ein Dorn im Auge. Der Streaming-Dienst ändert deshalb seine Nutzungsbedingungen – und droht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.