"Star Wars": So könnte es in Episode 9 mit Supreme Leader Snoke weitergehen

Snoke könnte seinen Tod in Star Wars 8 nur vorgetäuscht haben
Snoke könnte seinen Tod in Star Wars 8 nur vorgetäuscht haben(© 2017 Walt Disney Studios Motion Pictu)

Ist Supreme Leader Snoke gar nicht tot? Viele Zuschauer von "Star Wars 8: Die letzten Jedi" waren überrascht, dass der vermeintliche Endgegner schon relativ früh im Film seinen Abgang hinlegte. Doch vielleicht ist alles gar nicht genau so passiert, wie es den Anschein erweckte. Achtung: Der Artikel enthält noch mehr Spoiler für den aktuellen Film der Reihe.

In einer der dramatischsten Szenen von "Die letzten Jedi" wendet sich Kylo Ren gegen seinen Ziehvater und ermordet ihn mit dem Lichtschwert von Luke, indem er ihn in zwei Teile zerschneidet. Somit scheint das Ende von Supreme Leader Snoke besiegelt zu sein. Doch es gibt offenbar Hinweise darauf, dass Snoke gar nicht tot ist – und in "Star Wars 9" sein Comeback erleben könnte, wie Screen Rant berichtet. So soll Snoke zum Beispiel in der Lage sein, seinen Körper über große Entfernungen zu projizieren.

Die mentale Brücke

Diese Fähigkeit hat Snoke bereits mehrfach unter Beweis gestellt, zum Beispiel im Zwiegespräch mit Kylo Ren. Und nicht zuletzt Luke Skywalker selbst zeigt am Ende des Films, wie eindrucksvoll eine Projektion vom tatsächlichen Standort einer Person ablenken kann.

Aber es gibt noch ein weiteres Indiz dafür, dass Snoke gar nicht gestorben ist: die mentale Brücke, die zwischen Kylo und Rey besteht. Snoke soll für deren Existenz verantwortlich sein – und auch nachdem er scheinbar in zwei Hälften geteilt wurde, besteht die Verbindung zwischen den beiden weiterhin. Somit ist es gut möglich, dass Kylo Ren nur kurzfristig Supreme Leader ist – und Snoke in "Star Wars 9" tatsächlich zurückkehrt. Möglicherweise liefert auch die Blu-ray von "Die letzten Jedi" noch einen Hinweis, die mehrere entfallene Szenen enthalten soll.


Weitere Artikel zum Thema
Xbox One: Micro­soft streicht “Virtual Reality”-Unter­stüt­zung
Lars Wertgen
Die Xbox One bleibt VR-frei
Vergebens gewartet: Microsoft hat keine Pläne mehr, Virtual Reality auf der Xbox One zu ermöglichen.
Insta­gram stellt Video­platt­form vor: "IGTV" bringt einstün­dige Videos
Michael Keller
IGTV Kevin Syström Instagram
Instagram stellt vertikalen YouTube-Konkurrenten vor: In der App "IGTV" könnt ihr lange Videos ansehen, ohne das Smartphone drehen zu müssen.
PlaySta­tion 4: Darum soll Sony Cross­play wirk­lich unter­bin­den
Francis Lido
Peinlich !8Die PlayStation 4 ermöglicht nur eingeschränktes Crossplay
PlayStation-4-Besitzer bleiben bei Online-Spielen meist unter sich. Warum das so ist, verrät nun der ehemalige Chef von Sony Online Entertainment.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.