Steve Jobs ist gestorben - aus für Apple?

Im Alter von 56 Jahren ist Steve Jobs verstorben. Er war Mitgründer der Trendmarke Apple. Nun trauern Menschen aus allen Bevölkerungsschichten um ihn und legen Blumen vor den Apple-Stores nieder.

US-Präsident Barack Obama sagte, dass Steve Jobs "einer der größten amerikanischen Erfinder aller Zeiten" war. Er lobte auch seinen Einfallsreichtum, mit dem er die Welt verändern hätte können.
Ähnlich bestürzt zeigt sich der neue CEO, Tim Cook, in einer Mail an die Mitarbeiter: "Apple hat einen Visionär und ein kreatives Genie verloren und die Welt hat einen fantastischen Menschen verloren".
Steve Wozniak, welcher Apple im Jahre 1976 mit Jobs gegründet hatte, sagte zum US-Fernsehsender CNN: "Das ist ein bisschen, wie als John Lennon starb oder JFK oder vielleicht Martin Luther King: Es fühlt sich an wie eine große Lücke."

Auf der ganzen Welt trauern die Fans des Unternehmens mit, indem sie Blumen und Gedenktafeln vor den Stores ablegen.

"Sich daran zu erinnern, dass wir alle sterben werden, ist wahrscheinlich der einfachste Weg, den Gedanken zu vermeiden, dass wir etwas zu verlieren haben", so Steve Jobs 2005 in einer Rede an der Stanford University.

Wie geht es weiter mit Apple?

Diese Frage stellten sich schon viele Fans, als Jobs Steve die Firma im August verließ.
Doch Apple hat angeblich vorgesorgt: Die nächsten zwei bis drei Geschäftsjahre sollen schon mit ihm durchgesprochen sein. Tim Cook, der nun Chef ist, wurde also nicht komplett ins kalte Wasser geworfen.

Apple wurde durch Steve Jobs wieder gut aufgebaut, trotzdem ist sein Nachfolger gefordert. Schließlich gibt es zahlreiche Konkurrenten auf dem Markt.