Stiftung Warentest: Nur vier Anti-Viren-Programme bekommen ein „Gut“

In der April-Ausgabe der Zeitschrift „test“ widmet sich die Stiftung Warentest Anti-Viren-Programmen. Das Ergebnis ist eher niederschmetternd: Nur vier von 18 getesteten Programmen bekamen die Testnote „gut“.

14 kostenpflichtige und vier kostenlose Programme hat die Stiftung Warentest genauer unter die Lupe genommen. Auf einem virtualisierten Windows 7 System wurden sie rund 1.800 Viren und Trojanern ausgesetzt. Die schlechte Nachricht: Keines der getesteten Programme war in der Lage, alle Schädlinge aufzuspüren. Die beiden Testsieger fanden immerhin 96 Prozent, das schlechteste Programm lediglich 36 Prozent.

Top 4: Avira Internet Security 2012, G Data Internet Security 2012, Kaspersky Internet Security 2012 und Avira Free Antivirus

Die vier Programme, die von der Stiftung Warentest mit „gut“ bewertet wurden sind Avira Internet Security 2012, G Data Internet Security 2012 und Kaspersky Internet Security 2012 sowie das kostenlose Avira Free Antivirus. Lediglich mit „ausreichend“ wurden Symantec Norton Internet Security 2012, McAfee Internet Security 2012, Trend Micro Titanium Internet Security 2012 und Panda Internet Security 2012 bewertet.

Ganz vorne lagen Avira Internet Security 2012 und G Data Internet Security 2012 – letzteres knapp hinter Avira, weil das Programm sehr viel Arbeitsspeicher benötigt und den PC damit langsam macht. Für schwächere Systeme wie Netbooks ist G Data Internet Security damit ungeeignet. Avira Free Antivirus ist lediglich ein Virenschutz, beinhaltet jedoch keine Firewall.

Experten sind mit Test-Umgebung unzufrieden

Die Stiftung Warentest muss für den Test der Anti-Viren-Programme jedoch auch Kritik einstecken. Stefan Wesche von Symantec und Raimond Genes von Trend Micro kritisierten gegenüber ZDNet hauptsächlich die Methoden, die im Test angewendet wurden als veraltet und erklären damit das gute Abschneiden traditioneller Virenprogramme, bei denen nicht in moderne Erkennungsmethoden für Malware investiert wurde. Die Stiftung Warentest hat hauptsächlich ohne Internet-Anbindung getestet, was einfach nicht mehr zeitgemäß ist. Aussagekräftiger und näher an der Praxis sind laut Genes die Tests von AV Test und AV Comparatives.