"Stranger Things": Hauptdarsteller hat an einen Flop geglaubt

David Harbour spielt in "Stranger Things" Jim Hopper
David Harbour spielt in "Stranger Things" Jim Hopper(© 2018 Netflix)

"Stranger Things" konnte bereits viele Zuschauer fesseln und hat sich zu einer Art Phänomen entwickelt. Doch offenbar hat zumindest einer der Darsteller nicht daran geglaubt, dass aus der Serie ein großer Erfolg wird.

In einem Interview mit ET Online hat David Harbour, der in "Stranger Things" den Sheriff Jim Hopper spielt, sich zur Serie geäußert. Bevor die erste Folge bei Netflix zu sehen war, hat er demnach keine großen Hoffnungen in die Geschichte gesetzt: "Ich dachte, dass niemand sich [die Serie] anschauen würde". Letztendlich kam es genau anders. Und das hat den Schauspieler, der 2019 übrigens als "Hellboy" zu sehen sein wird, wohl durchaus überrascht.

Gary Oldman schaut "Stranger Things"

Ebenso hat es Harbour kalt erwischt, dass ihn ein bekannter Schauspieler auf die Serie angesprochen hat, der aus großen Filmen wie "Das fünfte Element" und "The Dark Knight" bekannt ist. Im Interview sagt der Jim-Hopper-Darsteller dazu: "Gary Oldman kam auf mich zu und sagte, dass er meine Arbeit mag" – was Harbour dann sogar leicht in Panik versetzt habe. Dafür, dass er also zunächst nicht einmal von einer zweiten Staffel für "Stranger Things" ausging, hat sich das Ganze doch ganz gut entwickelt.

Der 80er-Look, die Charaktere und die Handlung haben offenbar ein breites Publikum überzeugt. Gezeigt hat sich das spätestens mit dem Start der zweiten Staffel von "Stranger Things": In der ersten Woche nach deren Veröffentlichung auf Netflix sollen über 8,25 Millionen Nutzer allein in Deutschland mindestens eine Episode gesehen haben. In den USA seien es nach drei Tagen bereits über 15 Millionen Zuschauer gewesen, die Folge 1 von Staffel 2 gesehen haben.

Weitere Artikel zum Thema
Netflix und Co. müssen künf­tig wohl mehr euro­päi­sche Inhalte zeigen
Michael Keller
Auch Netflix soll sich künftig an eine bestimmte Quote halten
Mehr regionale Inhalte auf Streaming-Plattformen wie Netflix: Das Europäische Parlament will eine bestimmte Quote erreichen.
Netflix plant offen­bar eine inter­ak­tive "Black Mirror"-Folge
Michael Keller1
Können Nutzer bald das Ende einer Folge "Black Mirror" selbst bestimmen?
Einfluss auf die Handlung von "Black Mirror" nehmen: Netflix soll für die fünfte Staffel der beliebten Serie etwas Besonderes planen.
Netflix: Die besten Tipps und Tricks zum Video-Stre­a­ming
Arne Schätzle
TV war gestern: Netflix bringt angesagte Filme und Serien auf den Screen
Um Filme und Serien auf Netflix ohne Ärger zu streamen, sollte einige Tipps beachten. Wir haben die wichtigsten zusammengestellt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.