Streaming Box-Hersteller Roku will an die Börse

Das aktuellste Produkt von Roku ist mehr als ein Jahr alt. Jetzt will das Unternehmen mit neuen Partnern eine Produktlinie launchen.
Das aktuellste Produkt von Roku ist mehr als ein Jahr alt. Jetzt will das Unternehmen mit neuen Partnern eine Produktlinie launchen.(© 2014 Roku)

Das Unternehmen hat sich erst kürzlich frisches Kapital und Partner für neue Set-Top-Boxen geholt. An der Börse will Roku dafür Geld einsammeln.  

Frisches Investment

Roku bereitet Berichten zufolge den Börsengang vor. Das zwölf Jahre alte Unternehmen ist bekannt für seine Streaming-Boxen, seit Amazon, Google und Apple aber ebenfalls Streaming-Hardware verkaufen, ist es ruhig um den Hersteller geworden.

Das Unternehmen hat bisher zehn Millionen seiner Roku-Boxen verkauft, informiert CEO Anthony Wood. Der Umsatz lag im vergangenem Jahr bei 190 Millionen US-Dollar. Erst vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der kalifornische Produzent eine Kapitalspritze erhalten hat: Von Investoren holte sich Roku 25 Millionen US-Dollar.

Partner für Apps und TV-Geräte

An der Börse will der Hardware-Anbieter nun weitere 150 Millionen US-Dollar einnehmen, um sich gegen die großen Mitbewerber zu behaupten. Mit einigen Herstellern von Fernsehgeräten hat Roku eine Partnerschaft abgeschlossen, um eine gemeinsame Produktlinie für TV-Set-Top-Boxen zu launchen. Außerdem sucht das Unternehmen Unterstützung von Entwicklern, die Apps für die Roku-Plattform bauen.

Das aktuellste Gerät des Streaming Box-Herstellers ist der Roku 3. Dieses ist jedoch schon seit Frühling 2013 auf dem Markt. Konkrete Produktneuheiten hat der Technologie-Anbieter noch nicht angekündigt. Auch wann der Start an der Börse geplant ist, geht aus den Insider-Berichten noch nicht hervor.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo Show: Alexa unter­stützt bald Sicher­heits­ka­me­ras
Amazon Echo Show funktioniert auch als smarter Türspion
Amazons Echo Show kann Kameras mit Alexa ansteuern. Das funktioniert beispielsweise über die smarte Türklingel "Ring".
Hefti­ger Shits­torm gegen "Grand Theft Auto V" nach Modding-Verbot
Stefanie Enge
"Grand Theft Auto V" ist eins der erfolgreichsten Spiele der letzten Jahre
Weil man der Community um "Grand Theft Auto V" das Modden verboten hat, ist Rockstar Games derzeit heftiger Kritik ausgesetzt.
YouTube will mit VR180 Virtual Reality alltäg­li­cher machen
YouTubes neues VR180-Format ist auch mit Googles Daydream View nutzbar
YouTube präsentiert seinen VR-Video-Standard VR180. Damit sollen Virtual-Reality-Videos auf der Streaming-Plattform alltäglich werden.