Streaming: Die meisten Nutzer hören nun Musik über Spotify und Co.

Musik-Streaming-Dienste wie Spotify und Apple Music haben 2017 mächtig zugelegt
Musik-Streaming-Dienste wie Spotify und Apple Music haben 2017 mächtig zugelegt(© 2017 CURVED)

Streaming ist nun auf Platz eins: Spotify, Amazon Music, Apple Music und weitere Anbieter haben 2017 offenbar viele Nutzer hinzugewonnen. Mittlerweile konsumieren die meisten Personen wohl über diese Anbieter ihre Musik. Der Verkauf von Alben soll gleichzeitig zurückgegangen sein.

2017 soll es mehr als 400 Milliarden Musik-Streams gegeben haben, berichtet Tech Crunch unter Berufung auf die Nielsen Company. Das ist eine große Steigerung: 2016 waren es "nur" 252 Milliarden. Damit machen Spotify und Co. nun über 50 Prozent des Musik-Konsums aus. Verwunderlich ist das nicht: Schon im ersten Halbjahr 2017 sollen die Streaming-Dienste für die meisten Umsätze in der Industrie gesorgt haben.

Hip-Hop an der Spitze

Gleichzeitig seien die Alben-Verkäufe (digitale Downloads und CD's) aber zurückgegangen: Während es 2016 205,5 Millionen Verkäufe waren, sind es 2017 nur 169,15 Millionen. Dennoch soll die Musik-Industrie insgesamt ein Wachstum verzeichnen können – vermutlich wegen Spotify, Apple Music und weiteren Streaming-Anbietern.

Die Nielsen Company hat offenbar auch erfasst, welche Musik-Genres beim Streaming am beliebtesten sind. Auf Platz eins soll Hip-Hop/R&B stehen, damit wurde Rock wohl als bisheriger Spitzenreiter abgelöst. Ob das für euch jetzt eine gute oder schlechte Nachricht ist, hängt von eurem Musikgeschmack ab.

Generell läuft es gut für Streaming-Anbieter: Auch Video-Dienste wie Netflix und Amazon Video sollen im vergangenen Jahr zugelegt haben: von 180 Milliarden (2016) auf 217,7 Milliarden (2017) Streams. Während die entsprechenden Video-Anbieter wohl häufig am Wochenende genutzt wurden, sei das Musik-Streaming unter der Woche sehr populär gewesen.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Spot­light-Feature macht eure Podcasts bunt
Michael Keller
Spotify bietet mit Spotlight visuelle Ergänzugen zu Podcasts und Co.
Spotify führt ein neues Multimedia-Format ein: Spotlight. Damit sollen Audio-Inhalte künftig mit passenden Bildern untermalt werden.
Spotify vermit­telt jetzt Hunde – über den Musik­ge­schmack
Francis Lido
Dieser Hund mag angeblich Hip-Hop
Mithilfe von Spotify vermittelt ein Tierheim nun Hunde. Der Streaming-Dienst soll Tier und Mensch über die Musik zusammenführen.
Mit diesen Gadgets könnt ihr Spotify offline hören
Tina Klostermeier
Spotify-Playlisten ohne Handy und Internetverbindung hören? Das ist möglich, mit einigen wenigen Wearables.
Über diese kleinen Gadgets könnt ihr eure gespeicherten Spotify-Songs auch offline genießen – ob beim Sport, auf Reisen oder unterwegs.