Kopfhörer-Marke Beats streamt bald Musik ins Auto

Das junge Streaming-Service Beats Music öffnet sich für Entwickler.
Das junge Streaming-Service Beats Music öffnet sich für Entwickler.(© 2014 Beats Music)

Erst Anfang des Jahres startete das Musikportal des Kopfhörer-Herstellers. Jetzt öffnet sich Beats Music für Entwickler und wird von Chevrolet und Apple in Autos integriert.

Mit seinem Autozubehör CarPlay verwandelt Apple künftig Autos in eine iPhone-Fernbedienung. In das System, das noch dieses Jahr in Fahrzeuge eingebaut werden soll, ist auch die App Beats Music integriert. Jetzt hat der Anbieter des Musikportals mit Chevrolet einen zweiten Partner im Automobil-Bereich gefunden.

Der Autohersteller steckt die Anwendung in seinen App-Store "Chevrolet AppShop", der Streaming-Service soll noch dieses Jahr in ausgewählte Modelle eingebaut werden. Neben den üblichen Features der Anwendung, wie personalisierte Empfehlungen und Highlights-Playlisten, erstellt Beats Music auch eigene Playlists für unterschiedliche Fahrzeiten - vom Roadtrip bis zum Stau.

Öffentliche Schnittstelle

Chevrolet wird wohl nicht der einzige Partner von Beats Music bleiben. Am Freitag veröffentlichte der Musikdienst seine API. Mit der Schnittstelle können Entwickler die Anwendung künftig mit anderen Programmen verbinden. Mit der Schnittstelle erlaubt Beats Music Zugriff auf mehr als 20 Millionen Songs sowie Metadaten, Empfehlungen und kuratierte Inhalte. "Jeder Abonnent soll von überall Zugriff auf seine Musik haben", begründet Beats Music-Chef Ian C. Rogers den Schritt. So macht sich etwa Sonos, Hersteller von drahtlosen Lautsprechern, die API zunutze.

Starke Konkurrenz

Beats Music ging Anfang des Jahres an den Start. Beats ist in erster Linie für seine Lifestyle-Kopfhörer bekannt, will mit dem Streaming-Portal jedoch Services wie Rdio oder Spotify Konkurrenz machen.

2014 dürfte das Jahr der Musik für Tech-Konzerne sein. Denn nicht nur der Lautsprecher-Hersteller wagte sich ins Streaming-Geschäft. Amazon weitet derzeit sein Prime-Service aus, um ebenfalls Spotifys Markt anzugreifen. Und auch Google Play Music hat seinen Dienst diese Woche um einige Funktionen ausgeweitet.

Weitere Artikel zum Thema
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.
Apples HomePod ist erst Anfang 2018 fertig
Christoph Lübben7
Der HomePod wird wohl später als geplant erscheinen
Apple hat den Release-Termin verschoben: Der HomePod wird offenbar erst im Jahr 2018 erscheinen. Gibt es noch Probleme mit dem Gadget?