Studie: "GTA V" fördert kein aggressives Verhalten bei Spielern

"GTA V" hat offenbar keine Auswirkungen auf euer Verhalten
"GTA V" hat offenbar keine Auswirkungen auf euer Verhalten(© 2017 rockstargames)

Gewaltverherrlichende Videospiele machen aggressiv – diese These steht immer wieder im Raum. Falls sie der Wahrheit entsprechen sollte, wäre das nach wie vor beliebte "GTA V" sicherlich einer der Titel, für den diese gilt. Eine Langzeitstudie gibt nun jedoch Entwarnung.

Laut einer Studie deutscher Wissenschaftler führe auch regelmäßiges Spielen von "GTA V" nicht zu einem Anstieg der Gewaltbereitschaft oder sonstigen messbaren Verhaltensänderungen, berichtet Spiegel Online. Das gelte zumindest für Erwachsene. Denn Minderjährige haben an der Studie offenbar nicht teilgenommen. Verständlicherweise, denn die USK hat "GTA V" erst aber einem Alter von 18 Jahren freigegeben.

Kein Unterschied zu "Die Sims 3"

Forscher des Max-Planck-Instituts und des Hamburger Universitätsklinikums Eppendorf haben die Studie gemeinsam durchgeführt. Als Probanden nahmen 90 psychisch und neurologisch gesunde Erwachsene teil, von denen aber nur 77 bis zum Ende mit dabeigeblieben sind. Die Wissenschaftler teilten die Probanden in drei Gruppen ein: Die erste sollte acht Wochen lang täglich mindestens 30 Minuten lang "GTA V" spielen, die zweite stattdessen das gewaltfreie "Die Sims 3". Gruppe drei erhielt keine besonderen Aufgaben.

Das Ergebnis der Studie fiel eindeutig aus: Das Verhalten nahezu aller Testpersonen habe sich – unabhängig von deren Aufgabe – nicht verändert. Das regelmäßige Spielen gewaltverherrlichender Titel habe demnach "keine schädlichen Auswirkungen". Laut Spiegel Online unterscheide sich die Erhebung in mehrerer Hinsicht von anderen, die sich ebenfalls mit diesem Thema beschäftigten: Zum einen durch ihre lange Laufzeit. Zum anderen spielten die Testpersonen "GTA V" regelmäßig

In anderen Studien hätten die Probanden brutale Spiele nur sehr kurz gespielt und seien direkt danach befragt worden. Durch die langfristigere Ausrichtung der aktuellen "GTA V"-Studie sei diese aussagekräftiger. Gute Neuigkeiten also für Fans der Spiele-Serie. Auch das wohl frühestens 2022 erscheinende "GTA VI" dürfte sich wohl nicht auf eure Gewaltbereitschaft auswirken – wenn es bis dahin nicht bereits eine weitere Studie gibt, die das Gegenteil behauptet.


Weitere Artikel zum Thema
PlaySta­tion 4 und Xbox One: Kommt eine gemein­same Stre­a­ming-Platt­form?
Christoph Lübben
PlayStation 4 oder Xbox One? Bald könnte diese Frage weniger Gewicht haben
Sony und Microsoft sind nun ein Team: Erwartet uns eine Spiele-Streaming-Plattform für PlayStation 4 und Xbox? Denkbar wäre es zumindest.
Games-Nach­schub: PlaySta­tion 5 schickt die PS4 noch lange nicht in Rente
Francis Lido
Die PS4 soll der PlayStation 5 helfen
Die PS4 spielt weiterhin eine wichtige Rolle für Sony. Unter anderem soll sie der PlayStation 5 zu einem erfolgreichen Start verhelfen.
PlaySta­tion 5 vs. PS4 Pro: So viel schnel­ler lädt die Next-Gen-Konsole
Francis Lido
Die PlayStation 5 ist offenbar ähnlich flink wie Spider-Man
Wie schlägt sich die PlayStation 5 gegen die PS4 Pro? Was die Ladezeiten angeht, lässt sie das aktuelle Modell deutlich hinter sich.