Studie behauptet: Trolle sind Sadisten und Narzissten

Unfassbar !10
Trolle lauern im Internet an jeder Ecke
Trolle lauern im Internet an jeder Ecke(© 2014 CC: Flickr/Genista)

Keine Fantasy-Wesen: Im Internet stören Trolle Diskussionen und bringen Euch oft zur Weißglut. Eine kanadische Studie belegt nun, dass die virtuellen Unruhestifter häufig auch psychische Störungen aufweisen.

Trolle lieben es, anderen Menschen weh zu tun – auch virtuell. Diese Erkenntnis ist vielleicht nicht neu, nun haben kanadische Forscher sie aber wissenschaftlich belegt und die Ursachen ausgemacht. Für zwei Einzelstudien haben die Wissenschaftler Erin E. Buckels, Paul D. Trapnell und Delroy L. Paulhus 1200 Menschen zu ihrem Online-Verhalten befragt und diese Ergebnisse unter dem Titel "Trolls just want to have fun" veröffentlicht. Dabei kam heraus: Die Menschen hinter den virtuellen Trollen weisen häufig Eigenschaften wie Psychopathie, Sadismus und Narzissmus auf.

Kein Interesse an Argumenten

Die Forscher stellten den Teilnehmern teils sehr persönliche Fragen – zum Beispiel, ob sie anderen Menschen gerne Schmerzen zufügen oder wie sie zu Rache und Gewaltdarstellungen stehen. Zusätzlich brachten die Wissenschaftler das Kommentarverhalten der Befragten im Internet in Erfahrung. Etwa 5,6 Prozent der Befragten gaben zu, bei der Diffamierung von anderen Internetnutzern Spaß zu empfinden – bei dieser Personengruppe stellten die Wissenschaftler Übereinstimmungen fest. Denn diese Gruppe weist auch deutliche sadistische Züge auf, sodass das Verhalten im Internet in direkter Verbindung zur Persönlichkeit steht – auch zu der im richtigen Leben.


Weitere Artikel zum Thema
Digi­tal Detox auf Insta­gram: So soll die neue Selbst­kon­trolle funk­tio­nie­ren
Francis Lido
Auf Instagram lässt sich viel Zeit verbringen
Instagram will exzessive Nutzung verhindern. Zu einem Kontrollmechanismus sollen nun neue Details bekannt sein.
So lange will WhatsApp alte Smart­pho­nes noch unter­stüt­zen
Lars Wertgen
WhatsApp läuft noch einige Zeit auf älteren Smartphones
WhatsApp stellt 2020 die Unterstützung für einige Android- und iOS-Smartphones ein. Neue Kontos lassen sich auf diesen schon jetzt nicht mehr anlegen.
iOS: Apple Maps und Face­book Messen­ger funk­tio­nie­ren wieder
Francis Lido1
Apple Maps ist wieder erreichbar
Apple Maps war stundenlang down, der Facebook Messenger stürzte unter iOS ab. Beide Probleme sind nun behoben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.