Supercomputer Hermit geht an der Uni Stuttgart an den Start

Hermit heißt der schnellste Supercomputer Deutschlands, der auch der schnellste zivil genutzte Rechner in Europa ist. In der Top500-Liste der schnellsten Computer der Welt liegt Hermit auf Platz 12. Er ging am 24. Februar 2012 am Höchstleistungs-Rechenzentrum der Uni Stuttgart an den Start.

Ein Petaflop, also eine Billiarde Rechenoperationen pro Sekunde schafft Hermit. Sein Einsatzgebiet: das Berechnen von Simulationen und Unterstützung bei der Lösung wissenschaftlicher Fragestellungen aus den Bereichen Umwelt, Energie, Gesundheit, Mobilität.

22,5 Millionen Euro hat Hermit bisher gekostet – das Ende der Fahnenstange ist jedoch noch nicht erreicht. Denn er soll im Jahr 2013 weiter ausgebaut werden, sodass er bis zu fünf Petaflop pro Sekunde schafft – eine völlig unvorstellbare und abstrakte Zahl.

Hermit besteht aus 38 Schränken mit je 96 Servern, hat einen Arbeitsspeicher von 128 Terabyte und 2,7 Petaflop Festplattenkapazität. Er wiegt rund 60 Tonnen, braucht 136 Quadratmeter Platz und benötigt 1,55 MW Strom.

Foto: pcgameshardware.de