SuperFish-Sicherheitslücke: Lenovo bietet Lösungen an

Lenovo kämpft mit den Folgen der SuperFish-Sicherheitslücke
Lenovo kämpft mit den Folgen der SuperFish-Sicherheitslücke(© 2014 CURVED)

Schadensbegrenzung nach dem Sicherheits-Gau: Lenovo bietet ab sofort diverse Tools zum kostenlosen Download an, mit denen sich die auf vielen Windows-Rechnern vorinstallierte und bedenkliche SuperFish-Software des Herstellers wieder entfernen lässt. 

Vor einigen Tagen sorgten negative Schlagzeilen über eine extrem unsichere Software namens SuperFish für Aufsehen unter den Besitzern eines Lenovo-Laptops. Denn wie sich herausstellte, hat das chinesische Unternehmen bereits seit Monaten die aggressive Software auf vielen seiner Rechner vorinstalliert. SuperFish zeigt beim Surfen im Internet zusätzliche Werbung an, berichtet TechCrunch. Doch Sicherheitsexperten zeigten sich vor allem aus anderen Gründen entsetzt über das Programm.

Lenovo hilft bei der Entfernung von SuperFish

So soll die Software nämlich die Sicherheitszertifikate auf dem Rechner manipulieren, ohne dass der Nutzer davon etwas mitbekommt. Infolgedessen werden vermeintlich sichere Wege ins Netz wie beispielsweise die verschlüsselte Verbindung beim Zugriff auf eine HTTPS-Adresse unsicher, sobald sich der Nutzer ein einem öffentlichem WLAN befindet. Aufgrund der enormen Sicherheitslücken hat sich vor Kurzem sogar das US Department of Homeland Security eingeschaltet und verlangte von Lenovo, die Software von seinen Rechnern zu entfernen.

Das Unternehmen selbst hat mittlerweile erklärt, dass es bereits im Januar damit aufgehört habe, SuperFish auf neuen Modellen vorzuinstallieren. Auch sollen Lenovos eigene Server sämtliche Dienste, die mit dem Programm in Verbindung standen, eingestellt haben. Ab sofort bietet Lenovo auf seiner Support-Seite darüber hinaus diverse Tools zum Download an, mit denen sich SuperFish entfernen lässt. Auch ein Tool zum Löschen des SuperFish-Quellcodes ist dabei. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung leistet weitere Hilfestellung zur Entfernung der schädlichen Software.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 10: Herstel­ler teasert schmale Display­rän­der und 18:9-Format an
Guido Karsten3
Das einfache Huawei Mate 10 besitzt offenbar noch deutliche Ränder über und unter dem Display
Huawei schürt vor der Präsentation des Huawei Mate 10 die Spannung: Ein Teaser deutet nun auf ein Display mit minimalen Rändern hin.
Apple wech­selt iOS-Such­ma­schine: Siri und Spot­light suchen nun mit Google
Guido Karsten
Siri leitet Suchanfragen nun an Google weiter
Apple rüstet von Bing auf Google um: Weiß Siri einmal nicht weiter, greift sie für weitere Recherchen nun nicht mehr zu Microsofts Suchmaschine.
WhatsApp: Betrü­ger locken mit gefälsch­tem H&M-Gutschein
Christoph Lübben
Ihr solltet bei WhatsApp nicht auf alle Links klicken, die Ihr bekommt
Einen H&M-Gutschein gewinnen? Aktuell versuchen Betrüger, über WhatsApp an Eure Daten zu kommen. Die Geschenkkarte und die Umfrage sind nicht echt.