Surface Book i7 vorgestellt: Doppelt so schnell wie der Vorgänger

Das Surface Book i7 ist offiziell: Microsoft hat auf seinem Event einen neuen Hybrid-Laptop vorgestellt, der seinen Vorgänger in den Schatten stellen soll. Bei der Hardware haben das Unternehmen offenbar keine Kompromisse gemacht, beim Preis aber ebenso wenig.

Beim Surface Book i7 ist den Name Programm: Als Herzstück dient ein blitzschneller i7-Prozessor, dem ein GTX 980m-Grafikchip für mobiles High-End-Gaming zur Seite steht. Damit erreicht das Gerät laut Microsoft die doppelte Performance des Vorgängers – und hält dank eines großzügigen Akkus trotzdem länger durch: 30 Prozent mehr Laufzeit soll das neue Surface Book bieten und erst nach 16 statt wie zuvor nach 12 Stunden schlapp machen.

Stolzes Gerät, stolzer Preis

Für einen zweiten Lüfter ist im Gehäuse ebenfalls noch Platz. Das Plus an Leistung dürfte schließlich auch eine gehörige Portion mehr Wärme produzieren. Hinsichtlich des Designs ist Microsoft aber keine Risiken eingegangen: Das Surface Book i7 sieht im Wesentlichen aus wie der Vorgänger. Das sogenannte "Pixel Sense Display" lässt sich weiterhin abnehmen und entweder umdrehen oder separat als Tablet verwenden. Die genauen Specs des Touchscreens blieben auf dem Event aber noch unerwähnt.

Das gilt auch für so manch andere Komponente, etwa die RAM-Ausstattung und die Speicherkapazität. Der Verkaufsstart des Surface Book i7 ist für November 2016 geplant, der Preis liegt bei 2399 Dollar. Vermutlich wird es wieder unterschiedliche Ausführungen geben. Zum Vergleich: Die Luxus-Ausführung des Vorgängers mit 1 TB SSD und 16 GB RAM kostet ganze 3199 Dollar. Der genannte Preis des neuen Surface Book dürfte sich somit auf das Einstiegsmodell beziehen.


Weitere Artikel zum Thema
PlaySta­tion 5 vs. Xbox Series X: Sony-Konsole lässt Micro­soft kalt
Guido Karsten
Stärker als Sonys PlayStation 5? Die neue Xbox Series X
Die Xbox Series X startet wohl erfolgreicher als ihr Vorgänger. Microsofts Xbox-Chef Phil Spencer kommentierte nun die Leistungsdaten der PS5.
PSN und Xbox Live lang­sa­mer: Dros­se­lung wegen Coro­na­vi­rus
Francis Lido
Sony drosselt den Online-Dienst für die PlayStation 4
PSN und Xbox Live werden langsamer. Grund für die Drosselung ist das Social Distancing infolge der Coronavirus-Pandemie.
Xbox Series X: Ein Feature werdet ihr schmerz­lich vermis­sen
Guido Karsten
Zu Beginn soll die Xbox Series X noch eine SPDIF-Schnittstelle geboten haben
Und plötzlich ist es weg: Die neue Xbox Series X hat in den vergangenen Monaten offenbar ein Feature verloren, das sogar die Xbox One S bietet.