"Surface Book mit Performance Base" neue Modelle erscheinen am 20. April

Das Surface Book erhält mehr Leistung: Schon in wenigen Wochen erscheint die bisher leistungsstärkste Modellreihe vom Surface Book in Deutschland. Die mit dem Namenszusatz "Performance Base" versehene Variante dürfte auch schnell genug für aktuelle Games sein.

Das günstigste der drei neuen "Surface Book mit Performance Base"-Modelle besitzt der offiziellen Pressemitteilung zufolge einen schnellen Intel Core i7-Prozessor und eine Nvidia GTX 965M-Grafikkarte mit 2 GB Videospeicher, die doppelt so schnell arbeitet wie die GPU der herkömmlichen Ausführung. Zudem hat Microsoft 8 GB RAM und ein Solid State Drive (SSD) mit 256 GB Speicherplatz verbaut. Der flotte Notebook-Tablet-Hybrid ist zu einem Preis von 2599 Euro zu haben.

Lange Akkulaufzeit

Die anderen zwei Modelle besitzen offenbar den gleichen Prozessor und die gleiche Grafikeinheit, unterscheiden sich jedoch durch RAM und ROM. Falls Ihr jedoch eine Variante mit mehr Arbeitsspeicher und internem Speicherplatz bevorzugt, müsst Ihr hohe Aufpreise zahlen. Das "Surface Book mit Performance" inklusive 16 GB RAM und einer 512 GB SSD kostet laut Herstellerangaben 3019 Euro. Wenn es eine Ausführung mit 16 GB RAM und 1 TB Speicher sein soll, liegt der Preis bei 3649 Euro.

Microsoft zufolge besitzt die "Performance Base"-Ausgabe vom Surface Book eine Akkulaufzeit von bis zu 16 Stunden. Für maximale Details dürfte es bei aktuellen Games womöglich nicht ganz reichen, doch die Hybrid-Geräte sind zumindest auf dem Papier flott genug, um Euch auch das Spielen moderner Titel wie "Mass Effect: Andromeda" unterwegs zu ermöglichen. Ab dem 20. April 2017 sind die neuen Notebook-Tablet-Hybriden in Deutschland erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
PSN und Xbox Live lang­sa­mer: Dros­se­lung wegen Coro­na­vi­rus
Francis Lido
Sony drosselt den Online-Dienst für die PlayStation 4
PSN und Xbox Live werden langsamer. Grund für die Drosselung ist das Social Distancing infolge der Coronavirus-Pandemie.
Xbox Series X: Ein Feature werdet ihr schmerz­lich vermis­sen
Guido Karsten
Zu Beginn soll die Xbox Series X noch eine SPDIF-Schnittstelle geboten haben
Und plötzlich ist es weg: Die neue Xbox Series X hat in den vergangenen Monaten offenbar ein Feature verloren, das sogar die Xbox One S bietet.
PlaySta­tion 5 Specs offi­zi­ell: Der Konso­len-Krieg hat begon­nen
Francis Lido
Her damit6Wie die PlayStation 5 aussieht, ist noch unbekannt
Sony hat die technischen Spezifikationen der PlayStation 5 vorgestellt. Kann die PS5 mit der Xbox Series X mithalten?